LaterPay – Eine Schritt für Schritt Anleitung

Paid Content ist nach wie vor ein kontroverses Thema. Doch dieser Bereich entwickelt sich stetig weiter. In der letzten Woche habe ich in meinem Beitrag das Pro und Contra unter die Lupe genommen und dir das Plug-In LaterPay vorgestellt. In dieser Woche möchte ich dir Schritt für Schritt zeigen wie du es richtig einstellst und benutzt.

Bevor du LaterPay nutzen willst, ist eine Umsatzsteuer Identifikationsnummer erforderlich. Denn, mit LaterPay hast du mit dem Verkauf deiner Inhalte Einnahmen. Die musst du versteuern, denn im Sinne des Finanzamtest hast du ein Gewerbe. Frag aber unbedingt bei deinem Finanzamt nach, ob du ein Gewerbe anmelden musst. Es gibt nämlich auch die Möglichkeit als freier Journalist zu arbeiten und da ist kein Gewerbeschein nötig. Eine Steuernummer erhältst du aber dennoch.

Um Zeit zu sparen habe ich LaterPay im Vorfeld schon installiert. Um das Plug-In zu aktivieren klickst du auf die Schaltfläche „Plug-Ins“ auf der linken Seite und klickst dann in der betreffenden Zeile auf „aktivieren“. Jetzt kannst du LaterPay benutzen. Bevor ich dir aber alles weitere zeige, weise ich dich darauf hin, dass das Plug-In im Testmodus nur eingeschränkt funktioniert. Um alle Funktionen nutzen zu können musst du dir eine Live API besorgen. Die Unterlagen und alle Infos dazu findest du auf der Webseite von LaterPay unter www.laterpay.net

Die Basis Einstellungen

Im Menü auf der linken Seite findest du einen Menüpunkt zu LaterPay. Mit einem Klick auf die Schaltfläche landest du in den Einstellungen. Hier kannst du deine Angaben zu deinen Preisen, der Darstellung und deinem Verkäuferkonto machen.

LaterPay - Benutzeroberfläche

Der Menüpunkt „Preis“

Klicke auf den Reiter „Preis“. Hier kannst du einen Standardpreis für alle deine Inhalte einstellen. Du kannst deine Beträge auch nach Kategorien ordnen und diesen dann einen bestimmten Preis geben. Für deine Produkte kannst du aber auch unterschiedliche Entgelte verlangen.
Übrigens: Bei deinen Verkäufen kannst du wählen zwischen PPU Verkäufen, also Pay Per Use oder SIS Verkaufen. SIS Verkäufe heißt Single Sale. Während der Benutzer bei PPU Verkäufen erst zahlen muss, wenn er einen bestimmten Betrag erreicht hat, müssen Single Sale Verkäufen direkt beglichen werden.

Der Menüpunkt „Darstellung“

Klicke jetzt auf den Reiter „Darstellung“. Hier kannst du dich zwischen zwei Darstellungsformen für kostenpflichtige Inhalte entscheiden. Die eine Variante zeigt nur einen Teaser, also eine kurze Vorschau, zum Thema an. Bei der zweiten Variante wird der Teaser gezeigt und ein Stück vom Inhalt. Darüber liegt allerdings ein Overlay, also Fenster was den Inhalt bis zum Kauf verdeckt. Das macht aber nur Sinn, wenn du vor allem Single Sale Verkäufe anbietest. Leider lässt sich das nicht individuell für jeden Inhalt einstellen.

LaterPay - Darstellungsbereich

Die unterschiedlichen Inhaltstypen

Unter dem Vorschaubereich findest du die Option „Aktivierte Post Types“ Dort kannst du durch das setzen eines Häkchens bestimmen welche Inhaltstypen verkauft werden sollen. In den Standardeinstellungen sind alle drei Typen „Beiträge“, „Seiten“ und „Medien“ ausgewählt. Der Nachteil daran ist, dass du derzeit noch bei all deinen Inhalten nachträglich bestimmen musst was du dafür haben möchtest. Bisher kann das nicht für einzelne Inhalte umgesetzt werden.

Zusatzboxen für kostenpflichtige Inhalte

Unter dem Reiter „Darstellung“ findest du ein Snippet. Das kannst du individuell anpassen, um damit kostenpflichtige Inhalte in kostenlosen Beiträgen anzubieten. Das kann beispielsweise ein Videotutorial sein, ein Handout im PDF Format oder ein Podcast. Dazu kopierst du das Snippet aus dem Darstellungsmenü von LaterPay und fügst es an die passende Stelle in deinem Beitrag ein. Jetzt musst du nur noch die Parameter anpassen. Dazu gehört die genaue ID deiner Seite auf der sich der kostenpflichte Inhalt befindet.

LaterPay - Zusatzboxen

Notwendige Angaben für das Snippet

Damit du die ID sehen kannst, empfiehlt es sich das Plug-In „Simply Show IDs“ zu nutzen. Nach der Installation findest du die ID in der Seitenübersicht auf der rechten Seite. Zusätzlich dazu musst du den Titel der ausgewählten Seite angeben. Im Beispiel Snippet siehst du wie das funktioniert. Darüber hinaus gibst du unter „Content Typ“ das Format an. Bei LaterPay kannst du wählen zwischen „Video“, „Text“, „Gallery“ und „File“. Wenn du damit fertig bist, dann fehlen noch folgende drei Dinge: Die Angabe welches Vorschaubild du nutzen möchtest, eine Überschrift und eine Beschreibung des Inhaltes. Wählst du kein Bild aus, nutzt LaterPay eine Vorschaugrafik.

Der LaterPay Button

Der letzte Punkt im Reiter „Darstellung“ ist die Integration des LaterPay Buttons in dein Theme. Den vorhandenen Code kannst du an einer Stelle deiner Wahl platzieren. Dafür brauchst du allerdings auch ein paar HTML und CSS Kenntnisse. Falls du nicht zurechtkommst, dann sprich mich einfach. Ich sehe mir gerne den Quellcode deines Themes an und helfe dir weiter. Zusammen bringen wir den LaterPay Button dort ein, wo du ihn hin haben möchtest.

LaterPay - Button Integration

Der Menüpunkt „Konto“

Der letzte Reiter im Einstellungsmenü heißt „Konto“. Dort kannst du deine persönlichen Zugangsdaten anfordern und kontrollieren. Da es sich hier um eine Testumgebung handelt, fehlen bei mir natürlich die richtigen Daten.

LaterPay - Kontoeinstellungen

Damit hast du die Basiseinstellungen für dein LaterPay Plug-In kennengelernt. Jetzt zeige ich dir wie du in den verschiedenen Bereichen die Preise einstellst, den Teaser nutzt und dein Ergebnis schließlich aussieht.

LaterPay in der Seitenbearbeitung

Mit einem Klick auf den Menüpunkt „Seiten“ befindest du dich in der Seitenübersicht. Durch die Installation von LaterPay gibt es hier jetzt zusätzlichen Informationen. Einmal der Preis und der Preistyp. Wenn du jetzt eine Seite öffnest siehst du auf der rechten Seite einen zusätzlichen Container. Dieser gehört zu LaterPay und wird genutzt um den Preis einzugeben. Ab einem Einkaufswert von 1,49 Euro kannst du dabei wählen ob du Pay per Use oder Single Sale nutzen möchtest.

LaterPay - Seitenbearbeitung

Der Teaserbereich für deine Inhalte

Weiter unten findest du den Bereich „Teaser“. Dort kannst einen Teaser schreiben. Damit machst du deine Leser neugierig und animierst sie dazu den Inhalt zu kaufen. Die Informationen werden dann oberhalb der Seite angezeigt. Die gleiche Vorgehensweise funktioniert auch für deine Beiträge!

LaterPay - Teaserbereich

Feedback!

Das waren eine Menge Infos in kurzer Zeit. Bei Fragen wende dich gerne jederzeit an mich. Ich freue mich auf ein Feedback von dir. Danke und bis bald.

 

Bild: Viktor Hanacek picjumbo.com 

8 Kommentare zu “LaterPay – Eine Schritt für Schritt Anleitung

  1. Dass Kleinunternehmer LaterPay nicht nutzen können, schliesst einen sehr grossen potentiellen Marktbereich – der noch dazu sehr innovationsfreudig ist – von vornherein aus. Für mich eine absolut unverständliche Geschäftspolitik.
    Hoffentlich ändert sich das in absehbarer Zeit.

    1. Hallo Reiner,
      da kann ich dir nur Recht geben! Vielleicht sollten sich die Kleinunternehmen zusammen tun und hier mit einer Stimme auftreten, soweit das Möglich ist. Vielleicht ändert sich dann etwas.

      Viele Grüße
      Daniela

      1. Hallo Daniela,

        ich habe LaterPay mittlerweile diesbezüglich kontaktiert – die Vorgabe beruht wohl auf (steuer)rechtlicher Beratung. Man wird diese Vorgabe jetzt noch einmal überprüfen lassen, was natürlich ein bisschen dauernd wird.
        Sobald ich eine gute oder schlechte Nachricht habe, werde ich sie hier posten.

        Bis dann

        Reiner

        1. Hallo Reiner,
          das ist ja toll! Vielen Dank für deine Mühe! Ich bin mir sicher, dass deine Recherche und Arbeit für viel Freude bei den Kleinunternehmern sorgen wird. Ich freue mich darauf von dir und der Antwort von LaterPay zu hören. 🙂

          Viele Grüße
          Daniela

          1. Hallo Daniela,

            ich habe zwar noch keine Rückmeldung von LaterPay, aber nach meinen Recherchen ist die Aussage »Das heißt, für Kleinunternehmer fällt das Ganze leider aus« – erfreulicherweise – falsch: Auch Kleinunternehmer erhalten eine Umsatzsteuer-Identifikationsnummer. Nachstehend zwei Links:
            http://www.steuerberaterin-muenchen.com/Kleinunternehmer_Umsatzsteuer.html
            http://www.bitterlemmer.net/wp/
            Ausführliche Infos kann man sich per “Kleinunternehmer” & “Umsatzsteuer Identifikationsnummer” ergoogeln…

          2. Hallo Reiner,
            das hört sich doch gut an. Dann muss es theoretisch also möglich sein auch als Kleinunternehmen LaterPay zu nutzen. Vielleicht wird es eindeutiger, wenn LaterPay sich melden und auf deine Frage antworten sollte.

            Herzliche Grüße
            Daniela

  2. Hallo Katharina,
    danke für deine Anmerkung. Das ist natürlich ärgerlich. Gerade für freie Journalisten und Menschen wie dich ist LaterPay gut nutzbar. Hoffentlich öffnet sich die Geschäftsführung von LaterPay diesem Umstand und ändert seine AGBs zeitnahe.

  3. Danke für den Artikel, Florian!
    Noch mal von mir der zusätzliche Hinweis, dass man LaterPay nur mit einer Umsatzsteuer-Identifikationsnummer (USt-ID) nutzen kann. Eine normale Steuernummer vom Finanzamt reicht NICHT aus. Das heißt, für Kleinunternehmer fällt das Ganze leider aus 🙁
    Viele Grüße
    Katharina

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*