Was gute Headlines brauchen

In der letzten Zeit wird immer öfter über gute Überschriften gesprochen. Zu recht, denn es ist nicht alleine der gut geschriebene Inhalt deines Blog, der deine Leser überzeugen muss. Es ist die Überschrift, die fesseln muss.

Du hast auf den Link geklickt und bist nun hier gelandet. Sehr gut. Das heißt, meine Überschrift hat funktioniert. Du denkst dir jetzt WTF? Ich wollte was über die perfekte Überschrift lernen. Dann bist du hier richtig. Aber eins nach dem anderen.

Wecke die Neugier

Es ist deine Aufgabe, deine Leser neugierig zu machen. Du musst sie animieren, deinen Text lesen zu wollen. Das gelingt dir nur mit einer packenden Überschrift. Den Begriff „packend“ verwende ich hier inflationär, denn das kann alles bedeuten:  informativ, unterhaltsam, fragend, feststellend, provozierend und vieles mehr. Aber eins darf sie nie sein: langweilig. Und sie darf keine falschen Erwartungen wecken.

Und an dieser Stelle muss ich selbst mit mir in die Kritik gehen. Denn: Andere Leser haben mir zurückgemeldet, dass der Titel meines vorletzten Posts leider etwas anderes verspricht als der Inhalt hergibt. Die Kritik ist berechtigt. Mir ist nämlich einen Kardinalfehler unterlaufen: Ich habe den Blick meiner Leser auf die Überschrift aus den Augen verloren. Als ich die Überschrift schrieb, war für mich klar, dass meine Besucher hier einen Text finden würden, der ihnen zwar meine „Top Ten Tipps für mehr Reichweite“ gibt, aber auch dass mein Beitrag in zwei Teilen erscheinen wird. Hinter der Überschrift verbargen sich also zunächst nur fünf Tipps, nicht zehn wie versprochen. Schaue ich mir meine Überschrift „Teil I: Top Ten Tipps für mehr Reichweite“ an, muss ich sagen: Ziel verfehlt.

Fehler passieren, lerne daraus

Es wird für meine Besucher nicht deutlich, dass ich zunächst fünf Ratschläge und in einem darauf folgenden Beitrag weitere fünf Tipps gebe. Mein Ziel für die nächsten Beiträge wird es also sein, sehr genau auf den Inhalt meiner Überschriften zu achten. Dennoch habe ich mich für den zweiten Teil meiner Top Tipps für einen ähnlichen Titel wie beim letzten Mal entschieden, denn ich wollte, dass ein Wiedererkennungseffekt entsteht. Auf diese Weise habe ich daher beide Posts miteinander verknüpft.

Bleibt also die Frage, was macht eine gute Headline aus?

Da gibt es einige formale Regeln, an denen man sich sehr gut orientieren kann.

  1. Titel = Text

Die Headline muss in Bezug zum Text stehen. Genau an dieser Stelle lag mein Fehler.  Ich habe eine Erwartung geweckt und konnte diese nicht bedienen. Überlege dir, welche Keywords du in deinem Beitrag hast und nutze sie auch für die Überschrift. Das heißt nicht dass dein Titel nur aus Keywords bestehen soll. Eins reicht schon. Aber es dient dir als Orientierung, die Relevanz zu deinem Inhalt zu halten. Zudem überlege dir, wie deine Leser deine Headline verstehen könnten.

  1. Keep it short: Sechs Wörter

Es gibt zwei Gründe dafür. Menschen screenen Überschriften sehr oft und nehmen dabei nur das erste und die letzten drei Worte wahr.  Mit sechs Wörtern hast du gute Chancen, dass deine ganze Headline gelesen wird. Zum anderen gewichtet Google die Menge der Wörter. Das erste Wort ist am wichtigsten, das zweite schon weniger, das dritte noch weniger und so weiter. Das hat also auch Einfluss darauf, wie dein Text für die Suche gerankt wird.

  1. Maximal 65 Zeichen

Das Problem ist, dass Google nur eine bestimmte Zeichenmenge zulässt. Eben bis max. 65 Zeichen. Alles was darüber ist, wird mit Punkten abgekürzt und erscheint nicht in der Suchansicht.

  1. Relevante Begriffe nach vorne

Aus SEO-Sicht ist es sinnvoll, die wichtigsten Worte aus deinem Text für deine Headline zu nutzen. Denn genau nach denen wird bei Google gesucht. Achte dabei auch auf die richtige Schreibweise. Google ist bei Tippfehlern inzwischen recht empfindlich, was das angeht.

  1. Arbeite mit Zahlen

Menschen lieben Zahlen, denn sie bieten Orientierung. Deine Leser wissen, was sie zu lesen bekommen und in welcher Menge. Achte mal darauf, wie du auf Titel reagierst, die beispielsweise „Website und Social Media richtig vernetzen – Teil 1“ versprechen. Würdest du diese anklicken, um mehr zu erfahren?!

Lerne von der Erfahrung anderer

Die Liste lässt sich unendlich weiterführen. Ein guter Tipp, um mehr über gute Headlines zu lesen und zu lernen ist der Affenblog von Vladisla Melnik. Vladislav widmet sich dort dem Internet Marketing und in diesem Zusammenhang den Überschriften. Er beschreibt sehr anschaulich und unterhaltsam, wie man geniale Headlines  formulieren kann, um mehr Aufmerksamkeit zu erzeugen.

Dazu ergänzend hat Robert Weller von toushenne.de einen Beitrag zu „Erfolgreiche Headlines und die Bedeutung des Contents“ geschrieben. Grandioser Post, der sich detailliert mit den verschiedenen Aspekten einer funktionierenden Überschrift beschäftigt.

 

Was ist euer Tipp für gute Überschriften? Wie geht ihr vor um eine gute Headline zu schreiben?

Bild: Design by canva.com

Du möchtest mehr über das Bloggen und Social Media erfahren?
Dann trage dich für den Newsletter ein und erhalte jede Woche Tipps, Empfehlungen und hilfreiche Informationen kostenlos in deine Inbox. PS: Deine E-Mail-Adresse ist bei mir sicher und Spam wird es nicht geben.

12 Kommentare zu “Was gute Headlines brauchen

  1. Liebe Daniela,

    das ist ein sehr aufschlussreicher Artikel. Vor allem Punkt 2 finde ich interessant, das wusste ich noch gar nicht. Bei Newsletter Betreffzeilen zählen ähnliche Regeln.

    Wenn Du möchtest, kann ich Dir gerne einmal mehr Informationen dazu geben.

    Alles Liebe und weiterhin viel Erfolg!
    Michelle

  2. Hallo Daniela,
    danke für diesen gelungenen Artikel! Für unseren frischgebackenen Blog (www.vividbanking.com) sind fesselnde Überschriften, die Neugierde wecken erfolgsentscheidend. Da haben wir auf jeden Fall noch Optimierungspotential. Ich werde diesen Artikel sicher noch mehrfach zurate ziehen.
    Beste Grüße, Alena

    1. Hallo Alena,
      danke für deinen Kommentar 🙂 Ich empfehle dir auch den Blog von Walter Epp – schreibsuchti und den Affenblog, um weitere Hinweise und Tipps zum Thema “Headlines” zu erhalten 🙂

      Ansonsten melde dich einfach, wenn du noch Fragen hast und ich dir vielleicht helfen kann.

      Viele Grüße
      Daniela

    1. Hi Katharina, vielen Dank für deinen Kommentar und den Link. Dein Beitrag ist eine super Ergänzung zu meinem Text. Da sieht man mal wieder, aus wie vielen Perspektiven man ein Thema betrachten und angehen kann. Selbstkritisch bin ich schon immer gewesen und bloggerabc soll zum lernen anregen. Darum gebe ich meine Erfahrungen gerne weiter, auch wenn sie mal nicht so gut waren. Wichtig ist, dass Beste daraus zu machen. 🙂

  3. Hallo liebe Daniela,

    danke für den tollen Beitrag. Du hast recht, mit den Zahlen in eine Headline einfügen. Wenn man das liest, hört sich das für mich “kompakt” an, z.B. 5 Ideen für… Ich hoffe du weist was ich meine 🙂

    1. Hallo Sanda,
      vielen lieben Dank für dein Lob und deinen Kommentar. Ich verstehe genau was du meinst. Für mich bedeuten solche Überschriften, dass der Text auf ein bestimmtes Themengebiet konzentriert ist. Nach dem Motto “Kurz, knapp, präzise” und das ich da für mich an bestimmte Stellen, die Informationen finde, die ich suchte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*