Schlösser sind an einem sonnigen Tag an einem Seil festgemacht.

Warum ich das Web und das Bloggen nicht mehr missen will

Als ich bloggerabc gestartet habe, kannte ich fast niemanden, der online aktiv war.  Ich hatte durch meinen Job in der Schweiz erste Kontakte zu Bloggern und Beratern, zum Beispiel Anja Beckmann von Travel on Toast, geknüpft. Aber ehrlich gesagt war dieser zu diesem Zeitpunkt noch sehr oberflächlich. Was sich glücklicherweise inzwischen geändert hat. 🙂

Das Bloggen verbindet

Mit dem Start meines Blogs und dem kontinuierlichen Bloggen veränderte sich das nach und nach. So habe ich nicht nur Anja besser kennengelernt, sondern habe einige meiner engsten Freunde und Bekannte durch das Bloggen und das Netz gefunden.

Katharina Lewald bloggt unter ihrem Namen zum Thema Online-Marketing und Bloggen.Beispielsweise Katharina Lewald. Katharina fing im gleichen Monat mit ihrem damaligen Blog an und natürlich fiel sie mir irgendwann in der Blogcommunity auf. Ich weiß gar nicht mehr, wie unser erster Kontakt zustande kam, aber ich glaube, sie kommentierte auf meinem Blog und schrieb mir dann eine sehr nette Mail, in der wir uns über Blogbeiträge austauschten. Schnell stellten wir fest, dass wir auf einer Wellenlänge lagen. Nicht nur per Mail und durch das Netz, sondern auch via Skype und dann auch persönlich. Wir können stundenlang skypen und uns austauschen, Probleme erörtern, Lösungen finden oder einfach nur schnacken. Es ist immer bereichernd.

Barcamps bringen Freunde

KristineHonig-Bock_Profilbild
Kristine Honig

Und dieses virtuelle Kennenlernen hörte und hört bis heute nicht auf. Irgendwann hat man die Leute in seiner Branche auf dem Schirm und bekommt Empfehlungen, wem man mal folgen sollte. So habe ich auch Kristine Honig, Anett Gläsel-Maslov oder auch Romy Mlinzk kennengelernt. Alles sympathische und kluge Frauen, die mir zunächst auf Twitter und Facebook aufgefallen sind. Irgendwann im Sommer letzten Jahres habe ich Kristine und Anette jeweils einzeln spontan getroffen und auch hier hat es menschlich sofort gepasst.

 

Mit Anette habe ich bereits tolle Abende verbracht und mit Romy viel Spaß beim Schauen des Eurovision Song Contess gehabt. Und mit Kristine habe ich schon das eine oder andere Barcamp gerockt. Als Zuschauer und als Speaker, so wie zuletzt auf dem Barcamp Koblenz. Zudem ist sie mir eine wertvolle Ratgeberin, die mir schon oft weitergeholfen hat. Auf Barcamps treffe ich immer wieder Menschen, mit denen ich über das Netz verbunden bin und freue mich sehr darüber. So wie mit Stefan Evertz, Lars Hahn und vielen anderen. Ich komme damit in einen persönlichen Kontakt, den ich sonst nicht hätte.

Online ist gut, offline entscheidet

Doch online passiert noch so viel mehr. Ich war vor 14 Tagen auf einem Seminar und habe dort mit den Teilnehmern meine Erfahrungen geteilt. Dafür habe ich Applaus bekommen und einige Tage darauf eine Mail einer anderen Teilnehmerin erhalten. Darin schrieb sie mir, dass sie sich durch mich in den „Hinterntritt“ erhalten habe, den sie gebraucht hat, und dass sie nun WordPress installiert hat, um ihr Blog zu starten. Als ich die Mail bekam, habe ich mich unendlich gefreut, weil es zeigt, dass offline zwar der Impuls war, wir uns online aber sicherlich jetzt mehr austauschen werden.

Ich könnte noch einige solcher Geschichten erzählen. Wer sagt, dass online nicht gut ist, der hat das Netz nicht verstanden. Das Netz ist das, was wir daraus machen. Und spätestens Johannes Korten hat mit seiner Aktion „Ein Buch für Kai“ gezeigt, wozu das Netz imstande ist, wenn wir das wollen.

Mit diesem Artikel nehme ich an der Blogparade „Was hat das Web dir Gutes gebracht? #webseidank“ von Annette und Thomas von unserleben.digital teil. Vielen Dank für das tolle Thema ihr beiden!

Und nun meine Frage an dich: Was hat dir das Web Gutes gebracht? Schreib es mir in die Kommentare!

Du möchtest mehr über das Bloggen und Social Media erfahren?
Dann trage dich für den Newsletter ein und erhalte jede Woche Tipps, Empfehlungen und hilfreiche Informationen kostenlos in deine Inbox. PS: Deine E-Mail-Adresse ist bei mir sicher und Spam wird es nicht geben.

17 Kommentare zu “Warum ich das Web und das Bloggen nicht mehr missen will

  1. Hallo Daniela,
    puh…auch ich konnte vieles Positive durch das Web und seine Einflüsse auf mich ernten. Nicht zuletzt dass ich ein Blogger und Schreiberling geworden bin. Ich tausche mich sehr gerne unter Gleichgesinnten aus und versuche die gegenseitige Vernetzung voran zu treiben. Das passiert täglich und so weiss ich auch, dass ich mit manchen Bloggern sehr gut netzwerken kann. Ich habe auch ein kleines Netzwerk auf G+, wo sich die Leute austauschen und Spass haben, zusammen die vorliegenden Themen zu entdecken und Ansichten zu teilen.

    Diese tolle Blogparade fand ich heute auch bei Annette im .digital-Blog und würde da gerne zeitnah mal mitmachen. Schauen wir mal, ob ich es dieses Wochenende schaffen kann.

    1. Hallo Alex,
      das Thema von Annettes Blogparade ist echt toll und lädt einen nochmal ein zu reflektieren, was einem das Netz an positiven Dingen gebracht hat. Das du eine eigene Gruppe auf Google + hast finde ich super und danke dir für deine Zeit und deinen Kommentar.

      Viele Grüße
      Daniela

  2. Hallo Daniela,

    wie recht du hast, offline entscheidet! Ähnlich wie du habe ich auch ohne Kontakte in die “Szene” vor 6 Monaten mit dem Bloggen angefangen und mich anfangs sehr schwer getan. Ich denke der Schlüssel ist, sich einfach zu trauen – Einerseits Leute anzusprechen, Kommentieren, sich vorstellen und andererseits den Bogen von online- zu offline-Kontakten zu spannen. Mittlerweile habe ich schon viele tolle Leute durch das Bloggen kennen gelernt und auch eigene Stärken entdeckt, die ich sonst nicht gefunden hätte…
    Danke für diesen tollen Beitrag! =)

    Viele Grüße aus Berlin!

    1. Hallo Nina,
      danke dir für dein Lob und Feedback! Mit deinem Weg hast du alles richtig gemacht. Das einzige was ich jedem noch mit auf dem Weg geben würde ist, wenn eine FB-Freundschaftsanfrage gestellt wird und man kennt sich noch nicht, dann ist es hilfreich immer eine kleine Nachricht mit zu schicken. Da stellt man sich kurz vor und erklärt warum man sich gerne vernetzen würde. Ich selbst nehme keine Freundschaftsanfragen an von Menschen, die ich nicht kenne, weil mein FB-Profil privat ist. Alternativ kann mich gerne jeder auf meiner FB-Seite kontaktieren. 🙂

      Viele Grüße
      Daniela

  3. Liebe Daniela,
    Es freut mich auch sehr, dass wir über die digitalen Kanäle in Kontakt miteinander gekommen sind! Und definitiv auch bleiben werden 😉
    Herzlichen Dank natürlich auch für die Erwähnung und generell für diesen Beitrag zu der Blogparade!
    Liebe Grüße, Kristine

  4. Awww. Das ist soooo lieb von Dir. Hach. Danke, Danke, Danke. Ich freue mich auch sehr, wenn wir uns sehen. Wir sollten viel öfters mal was machen (gerne auch über Berufliches schnacken oder über Game of Thrones 😉 )

    Liebe Grüße aus Kanada,
    Romy

    1. Komm du erst einmal aus Kanada wieder und dann gucken wir gepflegt ein paar Staffeln und fachsimpeln dazu. 🙂 Darauf freue ich mich!

      Liebe Grüße aus dem Pott nach Kanada!

  5. Was für ein schöner Artikel – nicht nur, weil ich darin vorkomme 🙂 Danke! Ich glaube übrigens, dass ich dir damals zuerst die Mail geschrieben hatte und dadurch der Kontakt zustande kam. Aber ist ja auch egal – Hauptsache, er ist da <3

    1. Genau! Aber ganz ehrlich, ich weiß es nicht mehr. Aber was ich noch weiß ist das du den ersten Schritt getan hast und jetzt schreibe ich das in aller Öffentlichkeit und wir hören uns an wie ein altes Ehepaar. 😀

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*