Logo von WordPress in Blau

Wie du WordPress sauber und schnell installierst mit FTP

Ein Blog starten ist prinzipiell ganz einfach. Die Installation dahinter manchmal etwas kniffelig. Das muss aber nicht sein, wenn man weiß wie es geht.

Die Installation von WordPress bereitet dem einen oder andern vielleicht ein bisschen Sorge. Das muss aber nicht sein, denn wenn man weiß, wie es funktioniert ist es einfach. Aber da ist der Haken: Man muss erst einmal wissen. Darum freue ich mich sehr, dass Jonas von WP-Ninjas sich die Zeit genommen hat und den heutigen Gastbeitrag für dich geschrieben hat. Er erklärt dir Schritt für Schritt, wie du WordPress mit FTP sauber und zügig installieren kannst. Ich hoffe, dass dir der Beitrag weiterhilft und freue mich, wenn du mir dein Feedback zu diesem Artikel oder auch deine Fragen in die Kommentare schreibst. Mehr zu Jonas erfährst du in der Autorenbox unter seinem Beitrag und auf seinem Blog.


Der Traum vom eigenen Blog zerbricht für viele häufig an der Installation eines geeigneten Blogsystems. Das ist sehr schade, da die Einrichtung von einem Blog gar nicht so schwierig ist, wie es anfangs scheint. WordPress ist die perfekte Wahl für einen selber gehosteten Blog mit einer eigenen Domain. Es lässt sich schnell installieren und einfach bedienen.

Damit du nicht bei der Installation hängen bleibst und gegen Windmühlen kämpfen musst, zeige ich dir in diesem Artikel, wie du die Windmühle kinderleicht zu Kleinholz verarbeitest und mit deinem Blog beginnen kannst.

FTP, was ist das denn überhaupt?

FTP steht für File Transfer Protocol, was auf Deutsch so viel bedeutet wie Dateiübertragungsprotokoll. Es wird in unserem Fall dazu verwendet, Dateien von einem sogenannten Client (das ist dein Computer) zu einem Server (deinem Webspace) zu schicken. Wir benötigen für diese Art der Dateiübertragung ein extra Programm, welches mit der Hilfe von FTP deine Dateien zwischen dem Client und dem Server verschiebt.

 Was du für die Installation via FTP benötigst:

  • FTP-Zugang und Zugangsdaten zu deinem Webspace
  • Eine MySQL5 Datenbank
  • Einen kostenlosen FTP Client (Programm) wie FileZilla
  • Die aktuelle WordPress Version

So, dann lass uns mal loslegen. 🙂

Den FTP-Zugang & Login-Daten einrichten

Bevor wir nun das FTP-Programm installieren und einrichten können, benötigen wir deine FTP-Daten. Diese bekommst du bei deinem Hoster. Logge dich also jetzt bei deinem Hoster ein und schaue nach einem Menüpunkt namens „FTP-Zugänge“ oder ähnlichem. Hier dürfte im Normalfall schon ein Hauptzugang eingerichtet sein, der auf das Hauptverzeichnis deines Webservers verweist.

Zur Erklärung:

Ein FTP-Zugang verweist immer auf einen Ordner. Das ist wie bei einem USB-Stick: Wenn du ihn anschließt, bist du im Hauptverzeichnis, kannst dort Ordner anlegen und Dateien ablegen. Bei einem FTP-Zugang ist das genau gleich. Der Hauptzugang verweist auf den Überordner, in dem du Ordner oder Dateien ablegen kannst.

Du kannst nun bei dem Hauptzugang auf „bearbeiten“ klicken, um die Login-Daten einzusehen. Speichere dir diese Login-Daten unbedingt ab, du benötigst sie später zum Einrichten des FTP-Programmes.

Um dich mit deinem FTP Programm später einloggen zu können, benötigst du:

  • Servername
  • Benutzername
  • Passwort

Bei jedem Hoster ist der Server unterschiedlich, den man für das Login benötigt. Hier ist eine Liste mit Links zu den Anleitungen für die FTP-Einstellungen bei den wichtigsten Hostern:

Eine MySQL5-Datenbank einrichten

WordPress benötigt eine sogenannte MySQL5-Datenbank, um zu funktionieren. In dieser Datenbank werden so ziemlich alle wichtigen Einstellungen und die Inhalte deiner zukünftigen WordPress-Seite gespeichert.

Diese Datenbank legst du, genau wie den FTP-Zugang auch, bei deinem Hoster an. Bist du dort eingeloggt, findest du im Menü einen Punkt mit dem Namen „Datenbanken“ oder „MySQL“. Hier musst du nun eine neue Datenbank erstellen, damit du mit einer komplett leeren starten kannst.

Während der Erstellung der Datenbank wirst du in einer Eingabemaske dazu aufgefordert, einen Datenbankkommentar zu hinterlegen. Dieser dient einzig und alleine dem Zweck, zwischen mehreren Datenbanken zu unterscheiden. Am sinnvollsten ist es, hier den Namen der Domain oder Website einzugeben, damit man die Datenbank später einmal von möglichen weiteren unterscheiden kann.

Wie bei dem FTP-Zugang auch, variieren die MySQL5-Servereinstellungen auch je nach Hoster. Hier findest du wieder die Liste mit den gängigsten Hostern und deren MySQL5-Datenbank-Einstellungen:

Während der Erstellung gibst du ein Passwort ein, das du dir unbedingt notieren musst. Du benötigst zur Verbindung von Datenbank und WordPress:

  • Host
  • Datenbankname
  • Benutzername
  • Passwort

FileZilla herunterladen, installieren und einrichten

Begebe dich nun auf die offizielle Website von Filezilla. Hier kannst du die neuste Version des kostenlosen Programmes für dein Betriebssystem herunterladen. Unter Downloads findest du die Versionen für Windows, OS X und Linux. Lade die entsprechende Version herunter.

Abbildung von Filezilla, wie sich WordPress installieren lässt.

Nach dem Download erhältst du eine Installationsdatei, die du mit einem Doppelklick öffnen kannst. Der Installationsassistent führt dich im Anschluss durch die Installation.

Wenn du FileZilla installiert hast, öffne es und klicke oben links auf das Icon für den „Servermanager“.

Filezilla-Servermanager

Trage nun bei „Server“ den Servernamen deines FTP-Zugangs ein, wähle die Verbindungsart „normal“ und gib Benutzer und Passwort ein. Bei Protokoll und Verschlüsselung kannst du die Standardeinstellungen stehen lassen. Am Ende sollte der Servermanager so ausgefüllt sein, wie in dem Bild zu sehen.

Wenn du dich jetzt einmal mit dem Server verbunden hast, siehst du zwei Ordnerstrukturen in dem Filezilla-Fenster. Auf der linken Seite siehst du die Dateien und Ordner auf deinem PC, auf der rechten Seite die Inhalte deines Webservers.

Download und Entpacken von WordPress

Als nächstes benötigst du die WordPress-Dateien, die du später auf deinen Server hochladen musst. Lade dir am besten die aktuellste, deutsche Version von der offiziellen WordPress-Seite herunter.

Nach dem Download hast du in dem Zielordner des Downloads eine ZIP-Datei liegen, die du als nächstes entpacken musst. Jetzt solltest du einen Ordner mit dem Namen „wordpress“ haben.

Upload von WordPress

Damit du WordPress nun auf deine Website aufspielen kannst, musst du zunächst einmal Filezilla öffnen. Nun verbindest du dich mit deinem Webserver und navigierst in den Ordner, auf den die Domain zugreift. Normalerweise wird dies das Hauptverzeichnis sein, in dem du dich nach dem Verbinden mit dem Webserver befindest. Um sicherzugehen, logge dich einfach kurz bei deinem Hoster ein und schaue nach einem Menüpunkt namens „Domains“ oder „Domainverwaltung“. Wenn du bei deiner Domain auf „verwalten“ klickst, siehst du, auf welchen Ordner diese Domain zugreift.

Ordnerstruktur von WordPress bei der Einstellung über FTP
Sollte die Ordnerstruktur auf deinem Webserver nach dem Upload in etwa aussehen

Nun schnappst du dir einfach per Drag & Drop deine WordPress-Dateien und ziehst sie in den Ordner auf deinem Webserver (rechtes Fenster in Filezilla). Achte unbedingt darauf, dass du nicht den Ordner „wordpress“ hochlädst, sondern die darin enthaltenen Dateien und Ordner!

Durchführung der 5-Minuten-Installation

Wenn alle Dateien hochgeladen sind, musst du einfach nur die URL deines Blogs in einem Browser eingeben. Daraufhin öffnet sich eine Seite, auf der du die Datenbankdaten für WordPress eingeben musst.

Hier hinterlegst du nun die Daten, die du bei deinem Hoster für die von dir erstellte MySQL5-Datenbank bekommen hast. Ist alles richtig eingegeben, öffnet sich im Anschluss die 5-Minuten-Installation von WordPress. Hier führt dich ein einfacher Installationsassistent in wenigen Schritten zum fertig installierten WordPress-System.

Bei diesem Installationsdialog musst den Titel deines Blogs hinterlegen und einen Benutzer inklusive E-Mail-Adresse des Administrators anlegen. Du kannst zudem Suchmaschinen das Indexieren deiner Seite erlauben oder verbieten.

Nachdem du in diesem Schritt alle Felder ausgefüllt hast, ist dein Blog online! Hammer, los geht’s mit deinen ersten Inhalten. 🙂


bloggerabc-jonas-wp-ninjasJonas ist leidenschaftlicher Blogger und Gründer von wp-ninjas.de. Wenn er nicht gerade an seinem eigenen Blog arbeitet oder anderen Bloggern hilft, echte WordPress Ninjas zu werden, verbringt er seine Zeit mit Basketball und Tennis – egal ob als Zuschauer oder selbst als Spieler.

5 Kommentare zu “Wie du WordPress sauber und schnell installierst mit FTP

  1. “Wenn alle Dateien hochgeladen sind, musst du einfach nur die URL deines Blogs in einem Browser eingeben. Daraufhin öffnet sich eine Seite, auf der du die Datenbankdaten für WordPress eingeben musst.
    –> Bin auf meine wordpress Seite und hab mich auch eingeloggt. Aber wo soll ich denn die MySQL5-Daten hinterlegen?

    Hier hinterlegst du nun die Daten, die du bei deinem Hoster für die von dir erstellte MySQL5-Datenbank bekommen hast. Ist alles richtig eingegeben, öffnet sich im Anschluss die 5-Minuten-Installation von WordPress. Hier führt dich ein einfacher Installationsassistent in wenigen Schritten zum fertig installierten WordPress-System.

  2. Hallo Jonas!

    Ist es Absicht, das ich zu Apple komme, wenn ich auf die Datenbankeinstellungen bei HostEurope klicke? 🙂
    Und den Captcha-Code über den Reload-Button einzutippen ist auch ein wenig mühsam 😉

    Liebe Grüße
    Clemens

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*