Ob man selbsthostet oder einen Drittanbieter nutzen will hängt vom Ziel des Blogs ab.

SEO: Eigene Domain vs. Blog-Hosting

In dem letzten Blogpost habe ich mit dem Thema SEO begonnen. Ausgangspunkt war ein Gastbeitrag von Yasmin Neese mit einer kleinen Einführung, was SEO eigentlich ist und welche Schritte am Anfang beachtet werden sollten. So stellt sich die Frage zu Beginn eines Launches: Warum sollte man eine eigene Domain nutzen und auf Endungen, wie blogspot.de oder WordPress.com verzichten?

Im ersten Teil der Reihe SEO – erste Schritte geht es um die Frage, ob man sein Blog selbst hosten oder auf Anbieter, wie Blogger.com zurückgreifen sollte. Wie so oft kommt es darauf an, was man will. Gehen wir erst einmal von der optischen Komponente aus.* Ein Blog der wie bloggerabc eine eigene Domain hat, sieht auf den ersten Blick „professionell“ aus. Da hat sich jemand die Mühe gemacht, die Domain zu sichern und zu bezahlen. Dieser Jemand hat also Geld investiert und möchte seinen Blog mit einer gewissen „Professionalität“ betreiben.

Standingvorteile mit einer eigenen Domain

Eine eigene Domain bietet also ein professionelles Auftreten und steht für Seriosität. Letzteres muss jedoch durch die Inhalte und das Auftreten des Blogs nach Außen bewiesen werden. Sonst kann keine Reputation entstehen und damit auch kein Vertrauen in das Blog und den Betreiber entstehen. Meiner Meinung nach ist Vertrauen das höchste Gut, das eine Person, eine Organisation (dazu zähle ich auch Unternehmen) und ein Produkt haben kann.

* Ich setze die Begriffe absichtlich in Anführungszeichen. Denn ich unterstelle niemandem, dass er mit seinem Blog nicht das Gleiche tun will. Grundsätzlich wird jeder für seine Entscheidung, keine eigene Domain zu haben, seine Gründe haben.

Besseres Ranking ist fraglich

Ein weiterer Grund, der für eine eigene Domain spricht, ist, dass Google diese angeblich besser rankt. Jedoch bin ich nicht sicher, ob das stimmt. Ich habe viel recherchiert und dazu noch keinen konkreten Hinweis gefunden, der diese Aussage stützt. Sollte hier jemand andere Informationen haben, dann bitte schreibt mir das. Gerne als Kommentar. Persönlich habe ich mich für eine eigene Domain entschieden, weil ich den Gedanken der Professionalität habe. Seriosität und Professionalität muss ich mir erarbeiten. Den ersten Schritt habe ich mit meiner eigenen Domain gemacht. Einen Punkt möchte ich nicht unterschlagen. Ein eigener Host bedeutet nicht nur Professionalität nach außen. Es bedeutet auch, dass man sich selbst um sein Blog kümmern muss. Einen, wie ich finde, sehr guten und ausführlichen Artikel gibt es dazu auf toushenne.de. Robert Weller beschreibt dort äußerst anschaulich die Vor- und Nachteile eines selbstgehosteten Blogs.

Bild: Design by canva.com

Du möchtest mehr über das Bloggen und Social Media erfahren?
Dann trage dich für den Newsletter ein und erhalte jede Woche Tipps, Empfehlungen und hilfreiche Informationen kostenlos in deine Inbox. PS: Deine E-Mail-Adresse ist bei mir sicher und Spam wird es nicht geben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*