Snapchat

Snapchat für Blogger? So funktioniert’s!

Snapchat ist aktuell die größte Sau, die durch das Social Media Dorf getrieben wird. News-Kanal, Storytelling-Tool, Chat – all das und viel mehr kann die App mit dem Geist-Symbol sein. Update am Ende des Artikels!

Trotz der wachsenden Popularität von Snapchat ist der Einstieg alles andere als einfach. Richard Gutjahr bringt es im Interview so auf den Punkt:

Im Übrigen kann man via Snapchat sehr wohl interagieren. Die App ist nur so schrecklich unübersichtlich; so intuitiv wie ein Fahrkartenautomat der Deutschen Bahn. Aber das waren Facebook und Twitter auch anfangs.

Aus meiner Sicht besonders spannend: Richard nennt Snapchat in einem Atemzug mit Facebook und Twitter. Zahlreiche US-amerikanische Berater und Agenturen stimmen ihm zu.

Klingt spannend, oder? Ja? Dann liegt dir vielleicht eine Frage auf den Lippen, die ich immer wieder zu hören bekomme:

Wie kann ich Snapchat für mich nutzen?

Snapchat für Blogger: So kannst du es nutzen

Vorweg ein Hinweis: Wenn du nach einem neuen Marketing- oder Vertriebskanal für direkten Verkauf suchst, kannst du an dieser Stelle aufhören zu lesen. Snapchat kann dafür zwar eingesetzt werden, doch damit das funktioniert, braucht es enorm viel Aktion und Content. Das ist aus meiner Sicht aktuell nur von Agenturen und Unternehmen mit großen Teams und noch größeren Budgets machbar.

Für dich als Blogger – egal ob du dein Blog als Hobby, für dein Business oder im Blick auf Kooperationen betreibst – bietet Snapchat aus meiner Sicht vor allem eines: Den direkten Zugang zu deinen Lesern. Die Chance für echte Beziehungspflege und Feedback.

Für diesen Ansatz ist besonders eine der vielen Funktionen von Snapchat wichtig. Neben all den tollen Filtern und den Storys der Publisher macht das Netzwerk vor allem die Chatfunktion aus.

Snapchat Chat:Feed

Über diesen Chat – Snapchat nennt ihn Feed – kannst du direkt mit deinen Freunden und eben auch deinen Lesern sprechen. Das funktioniert auf zwei Arten:

  1. Du antwortest auf Snaps von Freunden. Das kannst du via Text, Foto oder Video tun. Ob du einen Freund ansnappen kannst, hängt von seinen Einstellungen ab. Wenn du den Kontakt zu deinen Lesern suchst, solltest du deinen Snapchat Account so einstellen, dass dich jeder ansnappen kann.
  2. Du teilst Snaps nicht nur in deiner Snapchat Geschichte sondern, wenn es passt, auch direkt mit Freunden. Deine Geschichte ist für alle sichtbar, direkt geteilte Snaps landen im Chat mit dem jeweiligen Freund.

Wenn du täglich auf Snapchat aktiv bist und dort auch direkt mit Freunden sprichst, kannst du aus anderen Netzwerken bestehende Beziehungen pflegen und neue aufbauen. Und du kannst deine Leser nach ihren Themen fragen, dir von ihnen Anregungen holen und dir Feedback zu Artikeln oder Entwürfen geben lassen.

Als Blogger kannst du deinen Snapcode – dein Snapchat Profilbild – in dein Blog oder die Seitenleiste einbinden, es in anderen Netzwerken, beispielsweise Instagram, Facebook und Twitter, teilen und deine Leser dazu auffordern, dort mit dir zu sprechen. Ein direkter und persönlicher Kommunikationskanal.

Praxisbeispiele: So nutzen Blogger Snapchat

Damit das keine theoretischen Betrachtungen bleiben, habe ich zweieinhalb Praxisbeispiele für dich. Den Anfang macht Richard Gutjahr. Er führ seit Anfang des Jahres täglich ein Snapchat Tagebuch und hat einige davon als Videos kurz zusammengefasst.

Richard bietet seinen Lesern damit Einblicke in seinen Arbeitsalltag, zeigt aber private Seiten. Das macht ihn nicht nur sympathisch, sondern dient auch der Beziehungspflege.

Richard Gutjahr ist zwar ein gutes Beispiel. Allerdings verfügt er durch seine Arbeit für Fernsehsender von vornherein über eine große Reichweite und Sichtbarkeit, die die meisten Blogger nie erreichen werden.

Daher habe ich noch ein weiteres Praxisbeispiel für dich: Juli, Fashionbloggerin aus Aachen. Sie betreibt das Blog Fashionattitude und ist auf Snapchat sehr aktiv. Sie zeigt dort nicht nur Szenen aus ihrem Alltag, sie spricht vor allem direkt mit ihren Lesern.

Vor kurzem fragte sie beispielsweise, ob sie einen sehr langen Blogartikel in mehrere Artikel aufteilen sollte. Ihre Leser haben ihr geantwortet.

Juli nutzt, das hat sie mir im Vorfeld via Snapchat gesagt, die App recht intuitiv. Sie erzählt dort einfach ihre Geschichten und spricht direkt mit ihren Lesern. Dadurch werden Beziehungen vertieft und Leser lernen neue Seiten von Juli kennen.

Wenn du Juli auf Snapchat folgen willst, fotografiere einfach den Code um den Geist mit der Snapchat App ab und voilà, du hast sie hinzugefügt. Das funktioniert mit allen Snappern.

Snapchat fashi0nattitude

Tipps für den Snapchat Einstieg

Vielleicht hast du dich weiter oben darüber gewundert, dass ich zweieinhalb Praxisbeispiele in diesem Artikel vorstelle. Zum halben Beispiel komme ich gleich.

Zunächst kann ich dir jedoch den umfangreichen Snapchat Guide von Philipp Steuer und sein kostenloses Snapchatbuch „Snap me if you can“ empfehlen.

Das halbe Praxisbeispiele ist – Achtung, Eigenwerbung – meine neue Serie, die #SnapTipps. Die gibt es täglich auf Snapchat und drei mal die Woche als Zusammenfassung auf YouTube. Hier die aktuelle Ausgabe.

Und als Abschluss der Eigenwerbung verweise ich noch auf das Interview, das ich mit Philip Steuer zu seinem neuen Buch geführt habe.

Nutzt du Snapchat schon? Dann hinterlass gerne deinen Snapchat Namen in den Kommentaren und teile mir deine Erfahrungen mit. Mich findest du unter sozial-pr.

Update: Mein Tag auf Snapchat

Da in verschiedenen Netzwerken immer wieder die Frage aufkam, wie Snapchat denn genau aussieht, habe ich meine heutige Arbeitsreise nach Köln genutzt, um statt #SnapTipps meinen Tag auf Snapchat zusammen zu fassen. Ich hoffe, das Beispiel macht dem einen oder der anderen Lust auf Snapchat. Viel Spaß damit!


Bildnachweis: Snapchat Presskit

20 Kommentare zu “Snapchat für Blogger? So funktioniert’s!

  1. Ich habe eine Frage, da wurden Beispiele aus SnapChat gezeigt, da frage ich mich, wie geht das? Wie erstelle ich ein Video aus zusammenschnitten? Ich kann doch nur live aufnehmen oder nicht? Wie mache ich eine Tageszusammenfassung? Hat jemand eine „Snapchat-Posts erstellen für Dummies“ Anleitung irgendwo? 😀

    Ich würde gerne am WE das erstemal damit auf Reisen gehen und ausprobieren. Freue mich also über zügige Hilfestellungen.

    1. Hallo Nika,
      vielen Dank für deine Fragen. In der Regel antworte ich innerhalb von 24 Stunden und ich hoffe das ist noch in deinem Zeitrahmen, den du als „zügig“ definierst. Das du am WE mit Snapchat loslegen möchtest hatte ich natürlich nicht eingeplant. Darum wird dir Christian, der den Artikel geschrieben hat, heute noch antworten. Ich hoffe, dass reicht zeitlich aus. 😉 Bis dahin hilft dir vielleicht dieser Artikel weiter: http://pr-blogger.de/2016/06/27/snapchat-basics-tutorial-eine-schritt-fuer-schritt-anleitung/

      Viele Grüße
      Daniela

  2. Hallo Christian,

    ich stimme dir in den meisten Punkten voll zu, verstehe aber nicht, warum es eine so große Bereicherung sein sollte, dass man mit Fans und Followern direkt agieren kann, Fragen stellen etc.

    Ich finde gerade das eher nachteilig zu Facebook, Twitter und Co., da es bei Snapchat nach 24 Stunden weg ist und anderen Nutzern so das Wissen und die Erfahrung nicht mehr zur Verfügung steht. Mal abgesehen davon, dass man natürlich auch in anderen Netzwerken Interaktion forcieren kann.

    Zudem finde ich, dass man gerade bei Snapchat noch mehr auf die Inhalte achtet als in anderen Kanälen. Ich folge zwar vielen Leuten, gucke mir aber meist nur die Snaps von 5, 6 Usern an. Wer mich mit seinen Inhalten zwei, drei Mal nur so mäßig unterhält oder informiert, der fliegt zwar nicht gleich raus, wird aber ignoriert. Ich weiß nicht, ob das mein sehr individuelles Nutzungsverhalten ist oder es anderen ähnlich geht… aber bei FB überfliege ich zumindest viele Inhalte. Das geht ja bei Snapchat nicht gut.

    Viele Grüße,
    Julius

    Viele Grüße,
    Julius

    1. Hallo Julius,

      da die Snaps nach 24 Stunden weg sind erhalten Inhalte auf Snapchat mehr Aufmerksamkeit als auf anderen Plattformen. Richtig, scannen geht nicht. Aber das heißt: Wenn ich mir etwas anschaue, dann bewusst. Das erhöht – aus meiner Sicht und Erfahrung – die Qualität des Konsums und der Beziehung.

      Außerdem ist Snapchat – wenn man sich mal an die Bedienung gewöhnt hat – flexibler und einfacher als Facebook und Co. Aus meiner Sicht besser geeignet, um beispielsweise am Alltag oder an Momenten teilhaben zu lassen. Und genau das kann die Leserbindung stärken.

      Gruß,
      Christian

    2. Ja, gerade die 24h online finde ich interessant. Ich füttere also keinen Feed auf Dauer, der sich erst aufbauen muss um interessant zu sein, sondern kann das Tool als EVENT nutzen auf Reisen z.B. so aktuell der Plan.

      1. Hallo Nika,

        nach dem ersten Hype nutzen sogar recht viele Snapchat nur noch eventmäßig. Das ist auch sinnvoll, wenn der Alltag nicht mega spannend ist (und das gilt für fast alle inklusive mir selbst ;-).

        Also: Guter Ansatz. Idealerweise kommunizierst du das dann noch über andere Kanäle, damit alle wissen, was sie bei dir auf Snapchat erwarten können. Wie lautet denn dein Snapchat Name?

        Gruß,
        Christian

  3. Servus Christian, seit ein paar Tagen verfolge ich deine Snap-Chat-Berichte. Und jetzt bin ich neugierig. Ich habe selbst noch keinen Account, kann mir aber gut vorstellen, dass das Sinn (und Spass) macht, um zu kommunizieren. Was mich vorab (bevor ich mir ganz euphorisch einen Account zulege) interessieren würde: Was ist der Unterschied zu Periscope? Damit hatte ich mal ein wenig rumgespielt, bin aber nicht richtig warmgeworden. Liebe Grüße! Judith

    1. Hallo Judith,

      Periscope ist ein Videolivestream, das heißt, der Zuschauer ist wirklich live dabei. Bei Snapchat erzählst du Geschichten mit Text, Bild und Video und führst Konversationen mit den Menschen. Es ist interaktiver und Gespräche können länger geführt werden.

      Dennoch ist Snapchat – da die Snaps nur 24 Stunden gespeichert werden – sehr zeitnah und fast live. Eine faszinierende Gesprächsplattform.

      Gruß,
      Christian

  4. Hallo Christian,

    vielen Dank für den guten Artikel!

    Als Reiseblogger nutze ich Snapchat schon seit einiger Zeit, um die Leser auf meine Reisen mitzunehmen – unmittelbar und unverfälscht. Die nächste Reise mit @travelontoast geht nach Sri Lanka.

    Viele Grüße
    Anja

    1. Hallo Sylke,

      jepp, die App gibt es auch für Android und ein Blog ist nicht erforderlich. Ist ein eigenes Netzwerk.

      Gruß,
      Christian

  5. Ich liebe Snapchat und kann ohne nicht mehr leben!!!
    Die Leser direkt am Leben teilhaben lassen ist wohl, dass BESTE daran.
    Ich sehe es wie kleine Youtube Videos die es Dir als Blogger ermöglichen ständig Deine Fans BASE um Dich zu haben IN GUTEN WIE IN SCHLECHTEN ZEITEN.

    xoxo tanja

  6. Hallo Christian, sehr schöner Post – logisch und nachvollziehbar! Dennoch frage ich mich als Blogger: „Was kann Snapchat (für mich tun), was Facebook nicht auch kann (Blogger-Relation, Leser-Kontakte, Chat)?“ Ist es der „Spaß-Faktor“? – den sehe ich bei der Snapchat-App aktuell noch nicht!

    Ich habe einen Account und werde mich sicher damit befassen – gerne auch mal im „Snap-CHAT“ (klaus_sch)!

    Liebe Grüße
    Klaus

    1. Hallo Klaus,

      erstmal danke für das Lob.

      Snapchat ermöglicht dir eine direktere, persönlichere Kommunikation mit deinen Lesern. Und du erreicht darüber Menschen, die du auf Facebook – sowohl aufgrund des Algorithmus als auch aufgrund ihrer Kommunikationsgewohnheiten – nicht oder nur schwer erreichst.

      Ich denke das wirst du selbst feststellen, sobald du dort aktiv bist. Ich freu mich auf deine Snaps.

      Gruß,
      Christian

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


*