Kostenlose Bilddatenbanken sind eine tolle Alternativen zu kostenpflichtigen Portalen.

Die 6 besten kostenlosen Bilddatenbanken

Ein Bild sagt mehr als tausend Worte. Der Spruch ist nicht neu und gerade beim Bloggen sehr wesentlich. Warum? Weil das richtige Bildmaterial deinen Text nicht nur visuell unterstützt, indem es deinen Artikel auflockert. Das richtige Bild kann viel mehr: Emotionen auslösen, erklärend wirken, Stimmung erzeugen oder einfach darauf hinweisen, was dein Leser inhaltlich erwarten darf. 

Genau der letzte Punkt ist die Aufgabe deines Titelbildes. Um an das Bild für deinen Artikel zu kommen, hast du verschiedene Möglichkeiten: selbst fotografieren, kaufen oder kostenlose Bilddatenbanken nutzen.

Gerade letztere sind mit Vorsicht zu genießen, denn kostenlos heißt nicht,  dass die Bilder zur komplett freien Nutzung bereitstehen. Darum mein dringender Rat: Lies IMMER die AGBs. Ja, das ist nervig, aber wichtig, denn dort sind die Feinheiten versteckt. Nämlich Informationen darüber, was kostenlos im Zusammenhang der Nutzung von Bildern eigentlich bedeutet. Das kann beispielsweise sein, dass du verpflichtet bist, die Bilddatenbank mit oder ohne Nennung des Fotografen zu nennen und einen Backlink zu generieren. Dass du die Bilder nicht für deine Social-Media-Kanäle nutzen darfst und noch vieles mehr.

Einige Bilddatenbanken, die kostenlose Bilder anbieten und die ich auch nutze, stelle ich dir heute vor. Du wirst feststellen, dass ich auch englischsprachige Quellen vorstelle. Hier finde ich eine größere Auswahl und komme mit den Lizenzrechten sehr gut zurecht. Das heißt, es sind nur wenige Regeln, die ich für mich gut umsetzten kann. Nämlich Nennung der Quelle und des Urhebers und einer Verlinkung auf die Seite. Ich finde, das ist das Mindeste, was ich als Nutzer tun kann. Und daran halte ich mich übrigens auch bei Bildern die keinerlei Nutzungsbedingungen festgelegt haben.

Hier stelle ich dir einige meiner Favoriten für die Bildsuche vor:

  1. Piqs.de bietet Bilder mit einer Creative Commons Namensnennungslizensierung an. Voraussetzungen für die Nutzung sind, dass der Name des Autors und des Bildes genannt und ein Hinweis sowie ein Link sowohl auf die Lizenz „Some rights reserved“ als auch auf piqs.de erfolgen. Lies aber bitte die Nutzungsrechte noch einmal selbst. Sie sind sehr einfach erklärt und mit Beispielen hinterlegt. Bei dieser Datenbank musst du dich registrieren und erhältst 50.000 Credits. Pro Bild, das du dir herunterlädst,  werden 1.000 Credits fällig. Ist dein Kreditrahmen verbraucht, dann kannst du einfach eigene Bilder hochladen und erhältst dafür neue Credits. Ein einfaches System, das vom Miteinander lebt.

 

  1. Wikipedia Commons bietet mehrere Millionen Bilder und Video–  sowie Audiodateien an. Die hier zur Verfügung gestellten Daten haben verschiedene Lizenzen, die du jeweils zu beachten hast. Der große Vorteil ist aber, dass du dich nirgends registrieren oder eintragen musst, um die kostenlosen Dateien zu nutzen.  Jedoch sind die Einschränkungen bei Wikipedia Commons mitunter so vielfältig, dass du leider nicht jedes Bild, das dir gefällt, ohne Probleme verwenden kannst.

 

  1. Deathtothestockphoto.com ist eine weitere Quelle für kostenlose Fotos. Du kannst dich dort anmelden und einen Account erstellen, um die Bilder zu nutzen oder dich per E-Mail in die Newsletterliste eintragen. Dann erhältst du jeden Monat eine Zip-Datei mit mehreren Bildern zu einem Thema. Ich teste das Angebot gerade und habe mich zunächst nur für das monatliche Bildpaket entschieden. Für den August lautet das Thema „Back to work“ und enthält 10 Bilder.

 

  1. Pixabay bietet gemeinfreie Bilder an. Das bedeutet, dass hier auf die „urheberrechtlichen und verwandten Schutzrechte“ verzichtet wurde und die Bilder unter  Creative Commons CC0 laufen. Du darfst die Bilder also nicht nur frei verwenden, sondern sie auch verändert (was bei vielen Bilddatenbanken aufgrund verschiedener Rechte verboten ist) und sogar für kommerzielle Zwecke nutzen. Zudem musst du keinen Bildnachweis verwenden. Ich empfehle es aber dennoch zu tun um a) doch möglichen rechtlichen Konsequenzen aus dem Weg zu gehen und b) die Seite zu unterstützen und dem Urheber Respekt für seine Arbeit entgegen zu bringen.

 

  1. Eine weitere englischsprachige Bilddatenbank ist PHOTO PIN. Hier kannst du verschiedene Sortierungsmöglichkeiten nach kommerziellen und nicht-kommerziellen Bildern nutzen. Oder nach interessanten, relevanten oder kürzlich eingestellten Dateien sortieren. Aber Vorsicht: In den ersten beiden Zeilen siehst du, markiert mit „Sponsored Images“, kostenpflichtige Bilder, beispielsweise von Shutterstock.

 

  1. Picjumbo ist mein Favorit. Hier findest du Bilder zu verschiedenen Themen. Auch diese Bilder sind völlig kostenlos. Teilweise sind sie sehr ungewöhnlich, so dass man immer schauen muss, ob es für das eigene Artikelthema passt. Auch hier meine Bitte: Verlinke die Seite und den Urheber. Social Media lebt davon, sich sozial zu verhalten.

Noch was: Ich sehe immer wieder das viele Blogger ihre Bildquellen nicht angeben. Schlimmer noch, sie glauben die Fotos und Bilder im Netz seien gemeinfrei. Ein Statement, wie folgender: „Ich besitze nicht die Rechte aller Bilder die ich hier auf diesem Blog verwende, das möchte ich hiermit klar stellen. Meine Quellen sind unterschiedlich, es sind aber in jedem Fall keine privaten Bilder anderer die ich klaue, die Bilder sind aus dem Internet, und dort einvernehmlich veröffentlicht worden. Habt ihr nähere Fragen zu einem Bild oder einer Quelle? Dann schreibt mir einfach!“ ist ein absolutes No-Go. Das kann richtig Ärger geben! Denn es gibt Anwälte, die sich auf solche und ähnliche Fälle spezialisiert haben. Solltest du abgemahnt werden kann das teuer werden. Einen guten Artikel, wie du Bilder rechtssicher auf deinem Blog nutzt kannst hat Sebastian Ehrhardt auf recht24 geschrieben.

Welche kostenlose Bilddatenbanken nutzt du und wie gehst du vor, um Abmahnungen vorzubeugen? Hinterlasse mir einen Kommentar. Ich freue mich über deine Meinung. 🙂

Urheberrecht: Daniela Sprung bloggerabc

19 Kommentare zu “Die 6 besten kostenlosen Bilddatenbanken

  1. Hallo Daniela,

    super tolle Infos, danke Dir. Bin gerade dabei mein Blog aufzubauen und natürlich für jeden Rat und jeden Tip sehr dankbar.

    Schau immer mal wieder vorbei ….toller Blog 🙂

    Viele Grüße
    Kerstin

    1. Hallo Kerstin,
      vielen Dank für deinen Kommentar und dein Lob! Gerade habe ich einen Blick auf dein Blog geworfen und bin begeistert: Tolles Blogdesign und das Thema ist super. Da hast du dir eine tolle Nische erarbeitet! Viel Erfolg damit : )

      Viele Grüße
      Daniela

  2. Hallo, besten Dank für die umfangreiche Auflistung der Bilderdatenbanken. Gerne möchte ich hier noch eine Datenbank zur Ergänzung auflisten. Ich hole mir meine Bilder für die Werbeauftritts jeweils bei http://creativecommons.photos – die Bilder dort sind gemeinfrei, sprich es handelt sich um Public Domain Bilder mit der Creative Commons Lizenz CC0. Alle Bilder können ohne Quelle und Namensnennung frei verwendet werden.

  3. Hi Daniela, dein Blog ist super. Ich bin gerade auf der Suche nach Bilddatenbanken für die Erstellung einer Präsentation.

    Deine Artikel sind eine echte Arbeitserleichterung und Hilfe. Danke und mache so weiter!

    Bis bald
    Sebastian

  4. Piqs kannte ich noch gar nicht. Das System gefällt mir, Bilder selber zur Verfügung stellen und im Gegenzug Bilder nutzen können. Das schaue ich mir jetzt mal in Ruhe an.

    Bisher setzte ich ausschließlich selbst gemachte Bilder ein, alles andere war mir immer zu riskant, spätestens seit der Pixelio Geschichte.

    LG Thomas

    1. Hallo Thomas,
      genau wie du sehe ich das auch. Darum lese ich immer die AGBs, weil ich keine Lust auf unangenehme Überraschungen habe. Das produzieren eigene Bilder für mein Thema ist relativ schwierig. Aber dein Thema ist natürlich perfekt geeignet 🙂

      LG Daniela

  5. Hallo Daniela,
    ja das ist immer wieder ein heißes Thema. Sehr gerne verwende ich eigene Bilder, so bin ich immer auf der sicheren Seite 🙂 Doch ab und an war ich auch schon by pixaby unterwegs, denn dort gibt es wirklich eine gute Auswahl. Die meisten deiner empfohlenen Seiten kenne ich noch gar nicht. Werde sie mir aber mal genauer anschauen 🙂
    Das Paket, was du gerade testest, klingt interessant. Sicherlich wirst du da später noch mal ein Feedback zu geben oder?? 🙂
    LG maxie

    1. Hallo Maxie,
      ein Beitrag zu meinem kleinen Test war geplant 🙂 Dauert nur noch etwas, dass die Pakete nur monatlich per Mail geschickt werden. Dann hoffe ich, dass du noch ein paar schöne Bilder findest. 🙂

      Viele Grüße
      Daniela

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


*