Social Signals – Wie sie das SEO-Ranking deines Blog beeinflussen

Wie wertvoll sind Social Signals für das Ranking deines Blogs?

Stell dir vor, du könntest mit einem Like, Retweet, Fave, Pin oder Kommentar dein Ranking in den Suchmaschinen positiv beeinflussen.

Die Möglichkeit, dass Interaktionen in den Social Media-Kanälen positiven Einfluss auf dein Ranking in den Suchmaschinen haben, ist eine häufig diskutierte These. Doch was genau sind Social Signals und warum könnten sie wichtig für dein SEO sein?

Disclaimer: Dieser Artike erschien am 02.02.2015  und wurde jetzt komplett überarbeitet. 

Social Signal – Was ist das?

Als Social Signals werden Interaktionen in den sozialen Netzwerken und Blogs bezeichnet. Eine sehr gute Definition findet sich meiner Meinung nach im Wiki von Ryte. Dort heißt es:

„Laut der allgemeinen Definition von Social Signals (deutsch: soziale Signale) sind es kommunikative und informative Signale, die entweder direkt oder indirekt Informationen über soziale Interaktionen, soziale Emotionen, soziales Verhalten und soziale Beziehungen liefern. In der Praxis sind dies Likes, Shares oder Kommentare. Social Signals können somit von Soziale Netzwerke oder auch Blogs stammen.“

Der vorletzte Satz bringt es auf den Punkt. Likes, Faves, geteilte Inhalte, Pins und Kommentare gehören zu den Social Signals. Also, alle Reaktionen auf deine Inhalte kannst du dazu zählen.

Wirken soziale Signale auf dein Ranking in den Suchmaschinen?

Hier gibt es verschiedene Studien, auf die Ryte und auch allfacebook verweisen. Und diese sind nicht eindeutig in ihren Ergebnisse. Es werden zwar kausale Zusammenhänge festgestellt aber eindeutige Beweise gibt es nicht. Google selbst hat 2012 und 2014 in seinem Youtube-Video „Are pages from social media sites ranked differently?„ klar gesagt, dass sie zu diesem Zeitpunkt keine Möglichkeit haben, Signale von Twitter oder Facebook zu erfassen.

„As far as doing special specific work to sort this many followers on Twitter or this many likes on Facebook, to the best of my knowledge we don’t currently have any signals like that in our web search ranking algorithms.“

Doch ist das nach wie vor der Fall? Fakt ist, dass die Interaktionen auf den sozialen Netzwerken bei den Suchmaschinen auftauchen. Beispielsweise werden Tweets in der Googlesuche angezeigt.

Tweets werden in der Googlesuche angzeigt

 

Einen Impuls für das Ranking gibt es und auch Searchmetrics hat in einer Studie aufgeführt, dass es eine Korrelation zwischen den beiden Faktoren Social Signals und Ranking gibt. Wie stark diese sind, ließ sich aber nicht feststellen, da andere Websites ohne den sozialen Impulsen auch rankten.

Welche Möglichkeiten ergeben sich daraus? Zunächst muss Content erstellt werden, den Leser, Fans und Follower gebrauchen können. Das heißt, Inhalte müssen relevant für die Zielgruppen sein. Relevant kann bedeuten: aktuell, hilfreich, unterhaltsam und oder informativ. Im Grunde muss Content – egal ob schriftlich, visuell oder als Audio – der Zielgruppe einen Nutzen bringen. Ist das der Fall, ist die Person eher bereit damit zu interagieren. Das bedeutet, einen Kommentar zu hinterlassen, den Inhalt zu teilen oder anderweitig weiter zu empfehlen. Gerade Inhalte, die geteilt und dann mit einem Backlink versehen werden, sorgen wiederum für ein gutes Ranking. Ebenso erzeugen die Weiterempfehlung von Artikel in den sozialen Netzwerken, Podcastfolgen oder eben das Pinnen auf Pinterest für Traffic auf die eigene Website bzw. das Blog.

Der weitere Vorteil ist, wenn User mit deinen Inhalten agieren, zahlt das auf deine Markenbekanntheit ein. Je häufiger du irgendwo auftauchst und genannt wirst, desto mehr Aufmerksamkeit bringt es dir. Und genau das sorgt wieder dafür, dass Menschen noch mehr nach dir und deinen Inhalten im Netz suchen. Auch das kann dazu führen, dass dein Ranking positiv beeinflusst wird.

Protipp: Gerade dann wenn du für das Social Media eines Unternehmens zuständig bist, solltest du dich mit deinen Kollegen besprechen, die bei euch das SEO machen. Gemeinsam wisst ihr am besten, welche Inhalte gut oder weniger gut laufen, und könnt euch besprechen welcher Content zukünftig im Hinblick auf das gewünschte Ergebnis erstellt werden sollte.

Social-Signals relevant, wenn auch nicht entscheidend

Das Thema Social Signals bleibt weiterhin relevant. Auch wenn es jetzt noch keine konkreten Hinweise gibt, dass Google & Co die Interaktionen in den sozialen Netzwerken für das Ranking berücksichtigt, kannst du dafür sorgen, davon zu profitieren. Das kannst du auf verschiedenen Wegen machen. Beispielsweise in dem du versuchst, die Kommentare aus den sozialen Netzwerken unter die Beiträge auf dein Blog zu lenken. Genau solche Kommentare wertet Google auf jeden Fall für dein Ranking. Auch kannst du durch gute Inhalte dafür sorgen, dass du möglichst häufig erwähnt wirst. Denn Menschen sind neugierig und wollen wissen, wer diese Person ist. Das sorgt wiederum dafür, dass Menschen deine Newsletter abonnieren und dich im Netz suchen. So erzeugst du u.a. Traffic für deine Seite. Du siehst, auf mehreren Unterebenen haben Social Signals Einfluss auf dein SEO und dein Branding.

 

Titelbild: <Beitragsbild: Masse der kleinen symbolischen 3d Figuren, die durch Linien, isoliert verbunden, Urheber: higyou, Quelle: 123RF

Kommentare
(24)

  1. Pingback: Mehr Kommentare auf deinem Blog - so geht's! I bloggerabc

  2. Pingback: 3 WordPress-Plugins, die Dich weiter bringen –

  3. Pingback: Content Curation und Netzwerken: So rankst du besser bei Google! I bloggerabc

  4. Pingback: Social Signals oder Social SEO: Was ist besser für deinen Blog? I bloggerabc

  5. Pingback: Wie du als Blogger Storytelling für dich nutzen kannst

  6. Maxim Sholeninoff

    Weitgehende Zustimmung.-

    Aber, ist denn nicht das Wichtigste, was ‘hinten dabei raus kommt’??

    Wir haben -hoffentlich!- sehr genaue Daten bei Google Webmaster Tools. Mit dem heissumkaempften Keyword ‘TRANSSIBIRISCHE EISENBAHN’, dort sind 24 / 24 Stunden alle Adwords-Plaetze belegt, sind wir in der natuerlichen Google-Suche in schoener Abwechslung auf den Plaetzen 1, 2 und 3.

    Wer nun denkt, jaaa, Platz 2 bringt deutlich hoehere Click-through-rate als Platz 3 und Platz 1 sehr viel bessere CTR als Platz 3 und immer noch deutlich bessere als CTR 2, irrt, jedenfalls bei diesem Keyword!

    Hat da jemand Details? Dass Plaetze Google 1 – 3 sehr starken organischen Traffic bringen, ist schon einleuchtend. Nur geht die Entwicklung aka “je besser das Keyword platziert ist, desto mehr Besucher bekomme ich” ab Google Platz 3 aufwaerts nicht mehr weiter – Google 1, 2 und 3 haben jeweils eine CTR von um die 12%.

    lg, Maxim

    antworten
  7. Pierre D.

    Ich glaube das kann und wird keiner genau sagen oder bestätigen können, außer Google. Zum einen glaube ich nicht, dass Google fremde Faktoren in seinem Algo berücksichtigt, da diese jederzeit von den anderen Anbietern geändert werden können und somit Google von anderen Diensten abhängig wäre – das werden sie meiner Meinung nach nie tun.
    Ich gehe aber davon aus, dass Google ähnlich wie bei den Backlinks die Signale misst, bzw. bewertet. Also beispielsweise bei einem Backlink: Wird der Link geklickt, die User auf der Linkziel-Seite fündig (toller Content, themenrelevant für die User etc.), dann ist der Link eben etwas wert.
    Hat man dagegen auf irgendeiner Unterseite auf einer vermeintlich starken Seite wie z.B. UNI einen Link welchen kein Mensch jemals klicken wird, weil er in der hintersten Ecke zu finden ist, so wird auch dieser Link für Google nicht wirklich wertvoll sein können und genauso verhält es sich meiner Meinung nach auch mit den Social Signals. Wird ein z.B. ein Artikel auf Facebook oft geshared, geliked usw. und der Webmaster erhält dadurch mehr Aufmersamkeit und somit Besucher, wird auch Google registrieren woher die Besucher kommen und somit das Ganze eher positiv bewerten als völlig ignorieren.

    antworten
    1. Daniela

      Hallo Pierre,
      vielen Dank für deine Einschätzung. Deine Argumentation finde ich sinnvoll und gut nachvollziehbar. Schauen wir also wie sich Social Signals weiter entwickeln werden.

      Viele Grüße
      Daniela

      antworten
  8. Tim

    „Wie wertvoll sind Social Signals für das Ranking deines Blogs?“ Auch ich bin der Meinung das hier nicht klar mit Nein geantwortet werden kann. Ich denke die Social Signals werden als Einflussfaktor auf das Google Ranking unterschätzt. Social Media Signals funktioniert gerade bei gutem Content sehr gut. Es ist ein geschlossener Kreis. Alles ist abhängig voneinander und hat Einfluss auf einander.
    Spannender Artikel dazu habe ich auf diesem Online Marketing-Blog gelesen:
    Dieser Artikel zeigt das Social Signals sehr wohl wichtig sind.

    antworten
    1. Daniela

      Hi Tim,
      vielen Dank für deinen Kommentar und den weiterführenden Link. 🙂

      Viele Grüße
      Daniela

      antworten
  9. Pingback: Blog oder soziale Netzwerke? Einstiegstipps für KMU

  10. Franny

    Man sollte gewisse Vorgehensweisen nie im Einzelnen betrachten. Eine gute Mischung aus allem ist schlussendlich das, was vermutlich zum Erfolg führt. Sehe ich zumindest so und ich denke auch, dass Social Signals nicht außer Acht gelassen werden sollten.

    Viele Grüße
    Franny

    antworten
    1. Daniela

      Hallo Franny,
      ich denke auch das es immer die Mischung macht. Extreme, egal in welche Richtung sind selten gut.

      Viele Grüße
      Daniela

      antworten
    2. Stephanie

      Hallo Franny,

      Ich teile deine Meinung. Deswegen denke ich auch, dass es nur von Vorteil wäre, wenn die Teildisziplinen, wie Social Media und SEO, enger miteinander zusammenarbeiten würden. Denn gute Zusammenarbeit führt, wie du schon sagst, meistens zum Erfolg.

      Viele Grüße,
      Stephanie

      antworten
  11. Ilona

    “Beispiele gibt es, wie du bereits angedeutet hast für beide Möglichkeiten. Und beide Ranken gut.”

    Hmm, ich würde gerne eine Website sehen, die nur über “Social Signals” (also über keine Backlinks) verfügt und trotzdem auf Google Seite 1 zu einem umkämpften Keyword zu finden ist.

    LG, Ilona

    antworten
    1. Stephanie

      Hallo Ilona,

      nur über “Social Signals” auf erster Seite bei Google zu stehen dürfte schwierig sein. Aber warum sollte es diese nicht geben?

      Google versucht ja auch Seiten mit guten Inhalten besser zu ranken als Seiten mit schlechtem Content. Und das scheint auch zu funktionieren.

      Der Einfluss von Social Signals steht allerdings noch ganz am Anfang. Und erst im Februar gab es eine neue Vereinbarung zwischen Google und Twitter, um Tweets in die Suchergebnisse aufzunehmen. It’s a work in progress …

      Viele Grüße,
      Stephanie

      antworten
  12. Stefan Freise (@the_last_voice)

    Ein Wink aus der Klugscheizzerecke:

    Feiner Artikel mit lustigem Typo: “Da Google von sozialen Netzwerken, wie Facebook und Twitter nach wie vor gebloggt wird, haben sie auch keinen Einfluss auf den Algorithmus.”

    Tausche “gg” gegen “ck” … 😉

    Liebe Grüße

    Stefan

    antworten
  13. Dani Schenker

    “Wie wertvoll sind Social Signals für das Ranking deines Blogs?”
    Ich denke die Antwort muss hier ziemlich klar “Nein” lauten. Zumindest als so isolierte Frage. Klar, man kann die Antwort von Björn nehmen und sagen, dass dadurch mehr Links entstehen und so. Aber auch das kann man nicht mit Sicherheit sagen.

    Und genau hier dürfte auch der Grund liegen, dass die SEO Manager diese Metriken nicht in ihren Reports führen. Es gibt einfach zu viele Beispiele, die zeigen, dass eine Seite ohne Social Signals wunderbar ranken kann. Und zu wenige Beispiele, bei denen Social Signals den “klaren Unterschied” machen.

    Eine Frage die meiner Meinung nach viel wichtiger ist wäre folgende: Warum wird SEO und Social Media noch immer so stark getrennt?

    antworten
    1. Stephanie Kowalski

      Vielen Dank für die Meinung, Dani Schenker.

      Ich bleibe weiterhin bei einem “Jein”, da die Situation recht komplex und die Messmethoden nach wie vor schwer zu definieren sind.

      Beispiele gibt es, wie du bereits angedeutet hast für beide Möglichkeiten. Und beide Ranken gut.

      Persönlich bin ich darauf gespannt, ob und wie sich die jüngsten Entwicklungen auf das Ranking auswirken werden: http://meedia.de/2015/02/06/google-zeigt-bald-wieder-tweets-in-der-suche-an/

      Deine letzte Frage finde ich auch sehr interessant: Warum werden SEO und Social Media noch immer so stark voneinander getrennt?
      Ein Grund ist vielleicht die Messbarkeit. Und es gibt wahrscheinlich noch tausend weitere Gründe … Ein guter Grund für einen weiteren Beitrag zu diesem Thema. 🙂

      antworten
      1. Dani Schenker

        Das Thema ist wirklich komplex, da hast du recht!
        Ich bin gespannt auf den Beitrag 🙂

        antworten
        1. Stephanie

          Freut mich, Dani Schenker. Früher oder später wird es sicherlich einen Beitrag dazu geben. 🙂

          antworten
  14. Burkhard Asmuth

    Dieser Beitrag passt perfekt zu meinem heutigen Thema “Off-Page”-Optimierung. Damit kreiere ich 25 Leser am heutigen Montag. Liebe Grüße.

    antworten
    1. Daniela

      Als ob die Stephanie es gewusst hätte 😉

      LG

      antworten
    2. Ronny Schneider

      Google & Co. werten solche Dinge mit Sicherheit aus und berücksichtigen diese in den Suchergebnissen. Die Frage ist nur immer wie es gewichtet wird, oder? Darüber wird kaum Jemand außer den Mitarbeitern kennen.

      Tendenziell bedeutet mehr social Media Interaktionen ja auch, dass Inhalte von Qualität sind. Gerade wo im News Feed jetzt nicht mehr so viel von Seiten sondern mehr von Freunden etc. bei Facebook ausgespielt wird. Wenn dann viele Interaktionen für einen Beitrag reinkommen, kann Google ja davon ausgehen, dass da was gutes stehen muss.

      LG
      Ronny

      antworten

Hinterlasse deinen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.