Blog sichern mit Backup

Backups- Sicher dein WordPress

Letzten Freitag konntest du lesen, welche Möglichkeiten du nutzen kannst, um dein Blog vor Angriffen besser zu schützen. Doch wie sieht es eigentlich damit aus, wenn dein WordPress-Blog auf einmal gar nicht mehr funktioniert? 

Stell dir vor, du hast ein Plugin installiert und auf einmal geht nichts mehr. Da ist ein Backup dein Retter in der Not. Doch was ist ein Backup, wofür brauchst du es und wie kannst du es am einfachsten und schnellsten durchführen?

Backup – deine Versicherung

Das Backup ist so etwas wie deine Versicherung. Sollte durch irgendeinen Fehler auf dein Blog nichts mehr gehen, dann kannst du mit dem Backup den Zeitpunkt vor dem Fehler wieder herstellen.

Wie häufig sollte man sichern?

Bei der Frage scheiden sich ein bisschen die Geister. Die einen sagen man sollte einmal die Woche sichern. Die anderen empfehlen eine monatliche Sicherung durchzuführen. Meiner Meinung nach sollte man häufiger als einmal im Monat ein Backup zu machen. Denn mit jeder Aktualisierung deines Blogs kann irgendetwas schief gehen. So gibt es beispielsweise oft mehrfach in der Woche eine Aktualisierung der Plugins. Dann lieber einmal zu viel, als zu wenig sichern. Darum mache ich mein Backup wöchentlich.

Wie sichert man am schnellsten?

Die schnellste und komfortabelste Lösung ist ein Plugin. Ich nutze BackUp WordPress. Das Plugin in der Basisfunktion kostenlos und absolut ausreichend. Die Sicherung erfolgt zu einer von mir festgelegten Zeit automatisch. Zusätzlich habe ich bestimmt, wie viele Backups auf dem Server bleiben bis sie gelöscht werden und das ich jedes Backup per Mail geschickt bekomme.

Backup-Plugin
Das Plugin BackUp WordPress erlaubt Zeiteinstellungen

So kann ich die Sicherung auf meiner externen Festplatte speichern und habe jederzeit Zugriff drauf. Denn meine Festplatte habe ich immer in Griffweite. Das Backup selbst speichert sich automatisch auf deinem Server im Ordner „wp_content“ und dort im Backup Ordner. Da kannst du es jederzeit finden.

Manuelle Sicherung – immer möglich

Eine andere Möglichkeit dein Blog zu sicher ist, das Backup manuell durchzuführen. Für das manuelle Backup der eigenen WordPress Installation sind zwei Dinge entscheidend: Das Sichern der Daten vom Server per FTP und die Sicherung der Datenbank selbst. Mittlerweile übernehmen Plugins diese Aufgabe, doch manchmal ist auch ein manuelles Backup notwendig. Nämlich dann, wenn dein Blog streikt und nichts mehr geht.
Doch wie funktioniert ein manuelles Backup?

1. Die Sicherung der Daten auf dem Server

Um auf deinen Server zugreifen zu können, benötigst du ein FTP Client (File Transfer Protokoll), wie Filezilla (kann man kostenlos downloaden) und die dazugehörigen Zugangsdaten. Die bekommst du von einem Webprovider. Nun gibst du im Eingabefeld „Server“ deine Domain ein, wie beispielsweise www.bloggerabc.de. In die Eingabefelder „Benutzername“ und „Passwort“ gehören die jeweiligen Zugangsdaten. Ist das erledigt, klick auf die Schaltfläche „Verbinden“. Wenn alles geklappt hat, verbindet sich Filezilla mit dem Dateiverzeichnis deines Servers.

Mit einem FTP Client erhälst du Zugriff auf den Server
Mit einem FTP Client erhälst du Zugriff auf den Server

Im linken Fenster wählst du deinen Speicherort, beispielsweise deinen Desktop. Danach klickst du in das rechte Fenster und markierst alles mit der Tastenkombination STRG+A. Klicke dann mit der rechten Maustaste in das Fenster. Es öffnet sich ein Menü mit der Schaltfläche „Herunterladen“. Klick darauf und der Downloadprozess beginnt.

Mit der rechten Maustaste klicken und dann herunterladen
Mit der rechten Maustaste klicken und dann herunterladen

Nachdem du alle vorhandenen Daten gesichert hast, (inkl. WordPress), hast du den ersten Schritt erfolgreich erledigt.

2. Sicherung der MySQL Datenbank

Damit du deine MySQL Datenbank sichern kannst, musst du dich in das phpMyAdmin System deines Webhosters einloggen können. Wie das geht, ist bei eurem jeweiligen Anbieter beschrieben. Wenn du nicht zurechtkommst, dann frag den Support. Die helfen dir auch bei solchen Fragen gerne weiter. Da je nach Anbieter unterschiedliche Wege möglich sind, kann die Darstellung hier nicht vereinfacht dargestellt werden. Wenn du eingeloggt bist, dann siehst du im Grunde folgende Benutzeroberfläche.

Backup-Sicherung-SQL-Datenbank
Von der Oberfläche aus kannst du deine Daten sichern

Auf dieser Oberfläche findest du dann die Schaltfläche „Exportieren“. Klick darauf. Es öffnet sich ein Dialog, der dich nach der Art des Exports fragt. In unserem Fall soll es ein angepasster Export der Datenbank sein. Im folgenden Screenshot sind die wichtigsten Optionen für dich markiert:

Wenige Klicks reichen, um deinen Blog zu sichern.
Backup-Sicherung-Markiert1
Exportiere die Tabellen deiner Datenbank

Sind diese Optionen markiert, kannst du auf die Schaltfläche „OK“ bzw. „Export“ klicken. Das System packt nun deine Daten und stellt sie automatisch als Download bereit. Der Download erfolgt entweder in deinen „Download“ Ordner oder du wählst einen individuellen Speicherort. Damit hast du erfolgreich die wichtigsten Dinge deiner Seite gesichert.

 

Der erste Schritt ist geschafft und du hast ein Backup erstellt. Doch wie spielst du im Notfall deine Daten wieder auf? Genau das zeigt dir Florian nächste Woche Freitag in seiner Reihe “Blogsicherheit”. Stay tuned!

Wie sicherst du dein Blog ab und was machst du sonst noch, um deine Daten zu sichern? Hinterlasse mir einen Kommentar.

Bild: Viktor Hanacek picjumbo.com

Du möchtest mehr über das Bloggen und Social Media erfahren?
Dann trage dich für den Newsletter ein und erhalte jede Woche Tipps, Empfehlungen und hilfreiche Informationen kostenlos in deine Inbox. PS: Deine E-Mail-Adresse ist bei mir sicher und Spam wird es nicht geben.

5 Kommentare zu “Backups- Sicher dein WordPress

    1. Hallo Jocelyne,
      vielen lieben Dank für dein Feedback! Schön das du mit der Anleitung klar kommst und jetzt auch gleich los legst. : )
      Du kannst bloggerabc gerne weiterempfehlen, da habe ich nichts gegen ; )

      Viele Grüße
      Daniela

    1. Hallo Stefan,
      du warst mir eine Inspiration 😉 Ich hoffe, der Beitrag hilft dir weiter und wenn du sonst noch Beitragswünsche hast, dann immer her damit. 🙂

      Viele Grüße
      Daniela

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*