Heißluftbalon mit zwei Personen hebt ab in den Abendhimmel

Blogger Relations für Unternehmen: Wo nach Bloggern suchen? – Teil 2

Da sucht man Blogger für eine Zusammenarbeit, ruft Google auf und dann? Irgendwie ist man unsicher, wonach jetzt gesucht werden soll bzw. welches Suchwort nun das richtige ist. Die Frage „Wo finden wir Blogger?“ bekomme ich in meiner Arbeit und als Dozentin sehr häufig von Unternehmen bzw. von meinen Teilnehmern gestellt. Dabei ist es gar nicht so schwer, denn das Netz ist voll von ihnen. Die viel wichtigere Frage sollte sein: „Wie finden wir den Blogger, der zu uns passt?“ Wenn man nicht weiß, wo man suchen soll, dann wird es auch schwierig, die richtige Person anzusprechen. Das Ganze ist ein bisschen wie bei einem Date, nur nicht ganz so kompliziert.

Darum sollten bei der Suche nach Bloggern bereits im Vorfeld wichtige Fragen geklärt sein. Beispielsweise:

Um welches Thema geht es?

Welche Ziele sollen erreicht werden?

Welche KPIs sollte der Blogger erfüllen?

Aber Vorsicht: Reichweite ist nicht alles! Es geht um Relevanz, wie ich in meinem letzten Beitrag “Blogger Relations für Unternehmen: Ist das sinnvoll?” zu dieser Reihe beschrieb. Nur dann kann es möglich sein, die richtigen Blogger zu finden.

Blogger finden mit System

Um eben diese „richtigen“ Blogger zu finden, gibt es verschiedene Wege, die on- und offline zur Verfügung stehen.

Der einfachste davon ist es, Google zu befragen. Einfach „Blog“ in die Suchleiste eingeben und schon werden einem erste Recherchemöglichkeiten ausgespuckt. Insgesamt 6.940.000.000 Ergebnisse.

Suche über Google nach Bloggern

Ich rate jetzt nicht, alle diese Möglichkeiten durchzugehen. Aber eine Option ist es, die ersten beiden Seiten der Googlesuche zu überfliegen und zu prüfen, was da an Ergebnissen angezeigt wird. Eventuell gibt es bereits den ersten Hinweis auf Blogs, die interessant sein könnten.

Wenn ja, dann kann sich ein Blick auf den dortigen Blogroll lohnen, den fast jeder Blog (zumindest aus dem Lifestylebereich) hat. Ein Blogroll ist eine Auflistung von Blogs, die der Blogger selbst empfiehlt. Das sind meist befreundete Blogger oder aber Blogs aus dem eigenen Interessensgebiet. An dieser Stelle lohnt es sich weiter zu recherchieren. Jedoch wird bei dieser Arbeit sehr schnell deutlich, dass es viel Zeit kostet, sich durch all diese Blogs und ihre Empfehlungen zu klicken. Wie gesagt, es ist ein Rechercheanfang und eventuell wird man da bereits fündig.

Wesentlich strategischer ist es, die Googlesuche mit dem passenden Keyword zu nutzen. Wenn beispielsweise Auto- oder Energieblogger das Ziel der Suche sind, sollte man mit diesen Suchbegriffen arbeiten, um zielgerichtete Ergebnisse zu bekommen. Unter Umständen finden sich auch hier Blogrolls in den einzelnen Blogs, die sich für eine weitere Recherche eignen.

Soziale Netzwerke sind perfekte Anlaufstellen

Blogger sind in der Regel sehr sozial und suchen Aufmerksamkeit für ihre Beiträge. Darum sind sie – je nach Thema – auf fast allen sozialen Kanälen vertreten. Allerdings ist nicht jedes Netzwerk mit einer guten Suchfunktion ausgestattet. So kann sich, je nach Kanal, die Suche einfacher oder schwieriger gestalten.

Facebook und seine Gruppen

Beispielsweise ist die Suche auf Facebook nach Personen oder Themen schwierig. Hashtags, also Schlagworte, wie sie auf Twitter oder Instagram eingesetzt werden, funktionieren dort nur unzureichend bis gar nicht. Darum ist es hilfreicher nach Gruppen zu suchen, die sich mit Blogs bzw. Bloggern beschäftigen. Blogger sind dort organisiert, um ihre Beiträge zu teilen oder um mit Kooperationspartnern in Kontakt zu treten. Besonders Letzteres erleichtert es Unternehmen mit Bloggern Kontakt aufzunehmen. Die Voraussetzung dafür ist allerdings, dass transparent kommuniziert wird, um was es bei der Kooperation geht und ob eine Vergütung eingeplant ist.

Ich empfehle die Gruppenregeln zu lesen und danach zu handeln. Wenn Unsicherheit vorherrschen sollte, weil es noch an Erfahrungen mit solchen Gruppen fehlt, dann bietet es sich an, den Admin anzuschreiben. Dieser steht in der Regel für Fragestellungen, wie man sein Angebot korrekt in die Gruppe stellt, zur Verfügung. Hier nenne ich einige Gruppen, die sich für eine Recherche lohnen, ohne Anspruch auf Vollständigkeit.

Gruppen, die für eine Kooperationsanbahnung infrage kommen:

Bloggerinnen und Blogger gesucht

Blogger suchen Sponsor durch Blogger

Kooperationen mit Bloggern

Gruppen, in denen Blogger ihre Beiträge teilen:

Blogger

Deutschlands Blogger: ein Projekt

Blogbeiträge & -spiele

Instagram, Twitter, Google+ und Pinterest

Die Suche mit Suchbegriffen (Hashags #) funktioniert auf Twitter und Instagram hervorragend.

Meines Erachtens ist Instagram die beste der in der Zwischenüberschrift genannten Anlaufstellen. Denn besonders die Bereiche Fashion, DIY (Do it yourself), Deko, Food und Fitness sind extrem bildlastige Themen, die auf diesem Bildernetzwerk präsentiert werden. Wer also in der Suche #fashion #food #foodporn #healthy #gesund etc. eingibt, hat sehr gute Chancen, in den Suchergebnissen auf Blogger zu stoßen.

Gerade mit den englischsprachigen Hashtags werden die Suchergebnisse im internationalen Bloggerbereich exorbitant steigen. Das hat zwei Gründe: Zum einen ist Instagram ein US-Amerikanisches Unternehmen und die Zahl englischsprachiger Follower ist wesentlich größer als die deutschsprachiger. Zum anderen werden dort besonders gerne Hashtags genutzt, die eine hohe Reichweite haben. Der Nachteil dabei ist, dass Posts mit diesen Schlagworten durch den Feed der User rauschen. Aber ich schweife ab. Wer mehr über Instagram und seine Möglichkeiten erfahren möchte, dem empfehle ich einen Blick rüber zu den Kollegen von IG4Business, die hier umfassende Hilfe und Artikel anbieten.

Twitter selbst ist eher als Businessnetzwerk zu sehen. Dort sind auch Blogger aktiv, aber bei Weitem nicht so stark wie bei Facebook und Instagram. Das liegt meines Erachtens daran, dass es bei Twitter um die Vermittlung von Wissen in Form von Tweets geht. Bilder zu teilen ist dort auch möglich, aber die Struktur dafür ist optisch wesentlich reduzierter als bei Instagram oder Facebook. Dennoch sollte hier keine Recherche ausgelassen werden. Denn wer im Bereich Kommunikation, PR oder Social Media sucht, wird hier fündig. Zudem bietet die Suche über Hashtags neue Inspiration für die weitere Recherche, wenn sie themenbezogen sein soll. Wer beispielsweise an seiner Themenplanung arbeitet, hat hier sehr gute Chancen, um auf neue Ideen zu stoßen.

Auch bei Google+ sind eher die Kommunikationsblogger zu finden. Zwar gibt es hier je nach Thema eine sehr aktive Community, aber weniger im Lifestylebereich. Die Suche bei diesem Netzwerk ist sehr komfortabel, denn dort gibt es eine eigene Suchleiste, wie man sie von Google gewohnt ist. Hier einfach das Suchwort, z.B. Blogger, eingeben und man erhält direkt eine Auswahl an Personenprofilen bzw. kann sich auch Communities anzeigen lassen.

Google+ Suche nach Bloggern

Pinterest

Die Bilderplattform Pinterest ist eine weitere Möglichkeit, um nach Bloggern zu suchen. Jedoch finden sich hier sehr wahrscheinlich die Personen wieder, die bereits via Instagram lokalisiert wurden. Ich würde diese Plattform nicht ausschließen, aber auch nicht meine Suche auf dieses Netzwerk konzentrieren. Vielmehr lohnt es sich, thematisch vorzugehen und dann eine erste Auswahl zu treffen, um ein Gefühl für die eigenen Themen und ihre visuelle Darstellung zu erhalten. Pinterest selbst ist für mich ein großartiges Netzwerk, um Inspirationen zu erhalten. Ein Blick darauf ist definitiv lohnenswert.

Agenturen

Um Blogger zu finden, ist ebenfalls die Zusammenarbeit mit einer Agentur möglich. Agenturen verfügen bereits über bestehende Bloggerkontakte und können hier beratend zur Seite stehen. Jedoch ist dabei einzukalkulieren, dass zusätzliche Kosten entstehen. Natürlich lässt sich jede Agentur ihre Arbeit vergüten. Dafür ist aber auch fast keine Eigeninitiative nötig. Das Unternehmen brieft die Agentur und diese übernimmt den Rest. Der Nachteil daran ist, dass keine eigenen Kontakte aufgebaut werden und keine Lernerfahrungen im Bereich Blogger Relations entstehen. Und die entstanden Kosten hätte man auch selbst in die Vergütung der Blogger investieren können.

Private Plattformen

Eine gute Alternative sind Plattformen wie Find a Blogger von Kristine Honig. Sie ist Beraterin im Bereich Tourismus und selbst Bloggerin. Ihre Plattform führt Unternehmen und Blogger zusammen, indem diese über bereits festgelegte Kriterien gematcht werden. Aktuell liegt der Schwerpunkt auf dem „Tourismus“. Das heißt, auf der Plattform sind Reiseblogger registriert. Für die Zukunft sollen weitere Bereiche hinzukommen, sodass auch andere Unternehmen dort auf für sie relevante Blogger treffen können.

Blogverzeichnisse

Ein anderer Weg ist die Nutzung von Blogverzeichnissen. Hier melden sich Blogger an und geben ihren Blog bekannt. Diese Verzeichnisse sortieren diese wiederum nach Kategorien und wer will abonniert diese, um keine neuen Beiträge zu verpassen. Allerdings sind diese Verzeichnisse nicht immer gut gepflegt und es ist nicht sicher, dass sich hier die relevanten Blogs finden lassen. Dennoch lohnt sich ein Blick, auch um sich mit der Thematik „Blogs“ weiter auseinanderzusetzen.

Zu den bekanntesten Blogverzeichnissen gehören:

Bloggerei

Bloglovin

Bloggeramt

Influencerverzeichnis

Das Wort Influencer ist derzeit in aller Munde und es tauchen immer mehr Studien dazu auf. Aktuell hat Future Biz den Artikel “Influencer Marketing: Wie ticken Micro Influencer?” dazu veröffentlicht. Eine Suchmaschine dafür ist Influma. Sie ist eine kostenpflichtige Suchmaschine, die dabei hilft, Influencer zu finden. In der Basisversion ist diese kostenlos. Ich selbst habe sie noch nicht ausprobiert, weiß aber, dass Kollegen diese nutzen. Um sie auszuprobieren, empfehle ich zunächst die kostenfreie Variante zu nutzen. Auf diese Weise kann jeder prüfen, ob diese Plattform für die eigenen Zwecke und Ziele relevant ist.

Blogmagazin

Seit einigen Jahren gibt es das Online-Magazin Blogwalk, das zur RTL Interactive GmbH gehört. Unter dem Logo des Magazins veröffentlichen Fashionblogger ihre Artikel, bleiben dabei jedoch mit ihren Blogs unabhängig. Das bedeutet, die Posts werden angeteasert und wer mehr lesen möchte, wird bei einem Klick auf den Teaser auf das entsprechende Blog geleitet. Jedoch steht weiterhin der Name Blogwalk darüber. Die Blogger bekommen professionelle Unterstützung von Blogwalk in Form von Weiterbildungen, beispielsweise Fotoworkshops etc. Blogwalk selbst bekommt den Namen der Blogger und kann deren Image nutzen. Wie die Zusammenarbeit genau funktioniert, erklärt Michael Heise auf der Rock the Blog 2015.

Wer im Bereich Fashion Kontakte zu Bloggern sucht, hat auf Blogwalk eine sehr gute und vor allem endlose Auswahl an Bloggern, die infrage kommen könnten. Der Nachteil ist, man muss jedes einzelne Blog besuchen oder aber Blogwalk kontaktieren. Das heißt, dass auch hier wieder Kosten entstehen können.

Foodblogger

Köstlich & Konsorten ist eine Auflistung von Foodblogs. Mit einem Klick, kann jeder gelistete Blog angesteuert und der direkte Kontakt zum Blogger hergestellt werden. Aktuell sind dort nach eigenen Angaben “1.054 deutschsprachige Food- und Genussblogs” aufgeführt.

Sponsor werden

Eine andere Möglichkeit, um Blogger zu finden und mit ihnen in Kontakt zu kommen, ist, als Sponsor bei Veranstaltungen für Blogger aufzutreten. Der Vorteil ist, dass ein direkter Kontakt möglich ist und die Veranstalter oftmals selbst Blogger sind, die bei einer guten Zusammenarbeit weitere Blogger empfehlen können.

Dazu gehören beispielsweise:

BLOGST

Dieses Netzwerk ist von Ricarda Nieswandt (23qm Stil) gegründet worden und beinhaltet Workshops, Barcamps und eine jährliche Konferenz für Blogger. Hier finden sich besonders Blogger aus dem Lifestylebereich ein, die sich in den Veranstaltungen weiterbilden und austauschen.

Rock the Blog

Die “Konferenz der Blogger” gibt es seit 2015 und hat sich sehr schnell als ein interessantes Event mit einem guten Themenkreis entwickelt. Hier finden sich verschiedene Blogger ein, wobei der Lifestylebereich aufgrund der Menge an Bloggern aus diesem Segment am größten ist. Aber auch der Kommunikationsbereich ist hier vertreten, wie Referenten wie Sascha Pallenberg oder auch Robert Weller zeigen. Eine sehr junge Veranstaltung, die man auf jeden Fall im Blick behalten sollte.

Blogger @ Work

Blogger@Work versteht sich selbst als Organisator für Workshops und Onlineseminare für Blogger und dient der Vernetzung. Auch hier kann es sinnvoll sein als Sponsor aufzutreten, wenn die Thematik passt. Wie auch bei BLOGST lässt sich so ein direkter Kontakt mit den Bloggern aufbauen und möglicherweise können Unternehmer hier Empfehlungen für eine Zusammenarbeit seitens der Organisatoren erhalten.

Blogfamilia

Bei Blogfamilia tauschen sich im Rahmen von Konferenzen, Vorträgen und Workshops Elternblogger aus. Auch hier ist es möglich sich als Sponsor zu etablieren, wenn es das Ziel ist mit bloggenden Eltern Kontakt aufzunehmen und auch das Thema “Vereinbarkeit” im Sinne von Beruf und Weiterbildung von Interesse ist.

Freelancer und Berater

Menschen wie ich, die selbst bloggen und gleichzeitig Beratungsleistung im Bereich Kommunikation anbieten, sind in der Blogosphäre gut vernetzt. Wir kennen uns in der Szene aus und können erste Empfehlungen aussprechen bzw. einen Kontakt für die weitere Recherche herstellen. Wer also gerade mit einem Berater für das eigene Blog oder an einer Strategie für die eigene Kommunikation arbeitet, sollte hier ansetzen und um Unterstützung bitten. Da sich bereits ein vertrautes Arbeitsverhältnis etabliert hat, kann der Berater bereits eine erste Einschätzung für die richtige Zielgruppe an Bloggern treffen.

Fazit

Blogger zu finden ist nicht schwer, die Suche danach schon eher, denn sie kostet Zeit. Wie es im Netz so ist: Hat man erst einmal eine Quelle angestoßen, kommt man zu immer mehr Quellen und die Recherche ist fast nicht mehr zu stoppen. Darum empfehle ich mit einem Zeitplan zu arbeiten, um bei der Recherche auch ein Ende zu haben.

Bei der Suche nach Blogger kann es sinnvoll sein, sich erst einmal auf wenige Netzwerke zu konzentrieren und dann Schritt für Schritt vorzugehen. Die Fülle an Plattformen hat gezeigt, dass es ein leichtes ist den Überblick zu verlieren. Je mehr man sich mit der Szene beschäftigt, desto eher wird man ein Gefühl dafür erhalten, wie diese tickt. Das wird am Ende dafür sorgen, dass die Auswahl der Plattformen und das der relevanten Blogger wesentlich schneller von der Hand geht als am Anfang.

9 Kommentare zu “Blogger Relations für Unternehmen: Wo nach Bloggern suchen? – Teil 2

  1. Hallo Daniela,
    toller umfassender Beitrag von dir.
    Zu Twitter würde ich aus meiner Perspektive anmerken wollen, dass es durchaus sehr viele private Blogger gibt, die auch dort zu finden sind. Gerade auch über Hashtags lässt sich die Suche vereinfachen.
    Speziell viele sind aus der Reisebranche dort unterwegs und veranstalten oftmals die Reisenacht (Montag abend).

    Wünsche dir weiterhin viel Freude beim Bloggen!
    Liebe Grüße
    Kerstin

    1. Hallo Kerstin,
      vielen Dank für dein Feedback zu dem Artikel. Du hast recht, wenn du sagst, dass es viele private Blogger gibt, die auf Twitter zu finden sind. Da teile ich deine Meinung, wie du in meinem Beitrag lesen kannst. Dennoch wirst du in der Mehrzahl die Blogger eher bei Instagram finden, was in der Natur der Sache liegt. Beim Reisen geht es vielfach um Bilder, diese lassen sich eher auf Instagram oder auch Pinteres verbreiten (wobei Pinterest kein Netzwerk ist). Grundsätzlich empfehle ich für die Recherche mehrgleisig zu fahren, um die relevanten Blogger zu finden und auch zu beobachten.

      Viele Grüße
      Daniela

  2. Hallo Daniela,

    Danke für den umfassenden und informativen Beitrag zu diesem spannenden Thema!

    Wie Du weißt, bin auch ich auf diesem Gebiet “unterwegs” und hoffe, in wenigen Monaten mit unserer Plattform einen Beitrag leisten kann, um die Suche nach Bloggern weiter zu vereinfachen. Wenn’s klappt, freue ich mich, in Zukunft auch als Referenz gelistet zu werden. Wenn nicht, hab ich das hier nie geschrieben! 🙂

    Schöne Grüße
    Eddy

    1. Hallo Eddy,
      vielen Dank für dein Lob! Ich freue mich, dass dir der Artikel gefällt. Ich bin schon gespannt, wie eurer Plattform aussehen und funktionieren wird. Je nach Stand der Dinge ergänze ich den Artikel gerne.

      Viele Grüße
      Daniela

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*